Dipl.-Psych. Annette Rosenlehner-Mangstl hat aufgrund ihrer Erfahrungen in der Arbeit mit Kindern mit Lese-Rechtschreibstörung ein eigenes Therapiemanual entwickelt und veröffentlicht. Das „LRS-Training mit Gustav Giraffe“ (Band 1 und Band 2) findet sehr große Akzeptanz in Schulen und bei Legasthenie-Therapeuten, vor allem aber bei den betroffenen Kindern selbst, da es mit der ansprechenden Rahmenhandlung in besonderem Maße auf die kindlichen Bedürfnisse eingeht.

Das hoch strukturierte und systematisch aufgebaute Therapiekonzept ermöglicht es Therapeuten und Pädagogen, sich schnell in das Programm einzuarbeiten und eine qualitativ hochwertige Therapie anzubieten. Auch in den Weiterbildungen von Annette Rosenlehner-Mangstl wird das Therapiekonzept von Gustav Giraffe vorgestellt. Das Therapieprogramm wurde bereits auf verschiedenen Fachkongressen vorgestellt, zuletzt mit einem Vortrag, einem Workshop und einem Buchbeitrag auf dem 17. Kongress des Bundesverband Legasthenie und Dyskalkulie e.V. in Erfurt.

 

Nähere Infos zum LRS-Training mit Gustav Giraffe

Rahmenhandlung
Gustav Giraffe geht in die Tierkinderschule und ist sehr traurig: er kann das Rechtschreiben einfach nicht gut lernen. Seine vielen Rückschläge entmutigen ihn so sehr, dass er sich nicht mehr in die Schule traut. Vor lauter Kummer hat er auch schon seine hübschen Giraffenflecken verloren - eine Giraffe ohne Flecken, das geht doch nicht! So schläft er traurig ein und als er aufwacht, steht der Kleine Schreibikönig neben ihm und begrüßt ihn freudig. Er begleitet ihn durch das Land der Schreibis, in dem er viele Wesen kennen lernen wird, die ihm Tipps und Tricks für das Schreiben geben. So lernt er viele neue Freunde kennen. Das Wichtigste aber: er braucht einen Helfer - dies ist das Kind, das das Training durchführt. Für jeden "Giraffen-Auftrag" schenkt der Helfer dem kleinen Gustav einen Punkt zurück. Bis er am Ende der Reise alle seine Giraffenflecken wieder bekommen hat, nur durch die Unterstützung seines Helfers.  

Im zweiten Band lernt Gustav Zillie Zebra kennen, die ihre Zebra-Streifen verloren hat, weil sie nicht gut rechtschreiben kann - genau, wie Gustav damals. Er weiß inzwischen, wer weiterhelfen kann, und nimmt sie mit auf eine neue Reise ins Land der Schreibis.

Rahmenbedingungen
Das „LRS-Training mit Gustav Giraffe“ ist ein systematisch aufgebautes Gruppen-Rechtschreibtraining für Schüler der 2. bis ca. 5. Klasse mit Legasthenie oder LRS. Es ist ideal für den Einsatz in schulischen LRS-Förderkursen, findet aber auch in der Einzeltherapie Verwendung. Es ist in einen theoretischen Einführungsteil sowie einen Praxisteil mit kindgerechten, abwechslungsreichen Rahmengeschichten und vielen konkreten Arbeitsblättern, ansprechenden Zeichnungen sowie detaillierten Traineranleitungen aufgebaut. Der Trainingsaufbau wurde nach pädagogischen und psychologischen Gesichtspunkten konzipiert, weshalb mit dem Training nicht nur die Rechtschreibung verbessert, sondern auch die emotionale und soziale Situation stabilisiert, die Motivation gesteigert und ein positives Lern- und Arbeitsverhalten aufgebaut werden soll.
Die Kinder lieben Gustav Giraffe, ebenso wie unzählige Lehrer und Therapeuten. Gustav ging sogar schon auf weite Reisen - er wird in einigen anderen Ländern in deutschen Schulen angewandt und hat auch dort seine Fans.

Band 1
Eingebettet in die motivierende Rahmengeschichte von Gustav Giraffe lernen die Kinder neben einer kurzen Einführung in die phonologische Bewusstheit das Schreiben von lautgetreuem Wortmaterial, die Mitlautverdopplung sowie die Regeln zum ck, tz und zu den s-Lauten. Grundlage dabei ist das synchrone Sprechen und Schreiben in Silben.

Band 2
Das „LRS-Training mit Gustav Giraffe und Zillie Zebra“ schließt direkt an den ersten Band an. Gemeinsam mit Gustav Giraffe und Zillie Zebra lernen die Kinder das Schreiben weiterführender Rechtschreibregeln und -strategien. Dies umfasst die Bereiche der Groß- und Kleinschreibung, der Dehnung („ie“, „Dehnungs-h“), der Strategien Verlängern und Ableiten, Merkwörter sowie eine Transferstrategie zum Automatisieren. Grundlage dabei ist das synchrone Sprechen und Schreiben in Silben.


Über die Autorin
Annette Rosenlehner-Mangstl ist Diplom-Psychologin und arbeitet in Starnberg in eigener Praxis als Kinderpsychologin. Dabei sind ihre Schwerpunkte die Therapie von Legasthenie, Dyskalkulie, Konzentrations- und Aufmerksamkeitsstörungen (AD(H)S) sowie allgemeinen Schul- und Lernproblemen. Darüber hinaus leitet sie eine vom Bundesverband Legasthenie und Dyskalkulie e.V. (BVL) sowie vom FiL zertifizierte Weiterbildungseinrichtung, in der Therapeuten aus- und weitergebildet werden.