+++ VIELE UNSERER SEMINARE KÖNNEN SIE NUN AUCH ALS AUFZEICHNUNG BUCHEN - NÄHERE INFOS DAZU FINDEN SIE HIER. +++


HIER
 finden Sie das Anmeldeformular für unser Seminarprogramm.

Das neue Seminarprogramm-Heft für 2020/2021 mit vielen neuen Webinaren und Seminaren erscheint in Kürze!

---

---

Grundlagen der Legasthenie & Dyskalkulie

22.11.2020: Komorbide Störungen der Lernstörungen

INPUTS  ZU VERSCHIEDENEN (BEGLEITENDEN) STÖRUNGSBILDERN MIT SCHWERPUNKT AD(H)S UND WISSEN ZUR MEDIKATION

Seminarleitung
Dr. Klaus Gollwitzer
Kinder- und Jugendpsychiater in Starnberg

Ziel des Seminars
Die TeilnehmerInnen erhalten ein vertieftes Hintergrundwissen zu den komorbiden Störungsbildern, die gemeinsam mit Legasthenie und Dyskalkulie auftreten. Zudem können sie einen lebendigen Einblick in die praktische Arbeit eines Kinder- und Jugendpsychiaters erhalten.

Aufbau und Inhalte des Seminars 
In diesem Seminar wird schwerpunktmäßig das Aufmerksamkeitsdefizitsyndrom (ADS/ADHS) besprochen, da dies besonders häufig ein begleitendes Störungsbild von Legasthenie und Dyskalkulie ist. Dabei wird auch Wissen über das Thema „Medikation bei AD(H)S“ vermittelt.

Darüber hinaus werden die Störungsbilder Angststörungen, Depressionen, Anpassungsstörungen und Ticstörungen besprochen. 

Zudem werden den TeilnehmerInnen die Grundlagen der psychiatrischen Diagnostik vermittelt, um einen Eindruck davon zu bekommen, wie die Diagnostik bei einem Kinder- und Jugendpsychiater abläuft. Dr. Gollwitzer vermittelt dies anschaulich und lebendig anhand vieler Erfahrungsberichte.

Seminarmethoden
Wissensvermittlung, Falldarstellungen aus der Praxis, Klärung von Fragen und Diskussionspunkten zum Thema AD(H)S

Zielgruppe
PädagogInnen, PsychologInnen, ErgotherapeutInnen, LogopädInnen, LerntherapeutInnen, HeilpädagogInnen, MitarbeiterInnen aus dem sozialen, pädagogischen und medizinischen Bereich, etc.

Datum: Sonntag, 22.11.2020
Uhrzeit: 9.00 – 18.00 Uhr (10 UE)
Kosten: 165 € (Frühbucherrabatt 10 Wochen von Seminarbeginn: 155 €)

---

---

Legasthenietherapie

12.09., 13.09., 10.10. + 11.10.2020: LEGASTHENIETHERAPIE – EIN SYSTEMATISCH AUFGEBAUTES THERAPIEKONZEPT MIT KONKRETEN THERAPIE-LEITFÄDEN (Lernen von zu Hause aus möglich)

Samstag, 12.09.2020: Therapie-Aufbau, Material-Übersicht, Kieler Leseaufbau
Sonntag, 13.09.2020: Materialien und Methoden für die systematisch aufgebaute Rechtschreibtherapie
Samstag, 10.10.2020: Materialien und Methoden für die systematisch aufgebaute Lesetherapie
Sonntag, 11.10.2020: praktische Vertiefung

Seminarleitung
Dipl.-Psych. Annette Rosenlehner-Mangstl
Integrative Lerntherapeutin FiL
Dyslexietherapeut nach BVL ® und Dyskalkulietherapeut nach BVL®
Leitung der Weiterbildungseinrichtung Wege für Kinder
Leitung und Therapeutin der Praxis Wege für Kinder
Autorin des Rechtschreibtherapie-Manuals „LRS Training mit Gustav Giraffe" (Band 1 und Band 2)
Lehrauftrag an der Ludwig-Maximilians-Universität München (LMU)

Ziel der Seminare
Die TeilnehmerInnen sollen anhand dieser Seminare mit verschiedensten Methoden und Materialien für eine systematisch aufgebaute Lese- und Rechtschreibtherapie vertraut werden und einen Überblick über das umfassende Materialangebot, das auf dem Markt erhältlich ist, erhalten. So sollen sie dazu befähigt werden, Materialien und Methoden sinnvoll auszuwählen und diese nach Einschätzung der individuellen Einzelfälle gezielt und erfolgreich einzusetzen.

Ziel ist dabei, orientiert an einem wissenschaftlich fundierten Modell zu arbeiten und dies in die Praxis umzusetzen, um die Lese- und Rechtschreibtherapie systematisch, planvoll und professionell aufzubauen.        

Aufbau und Inhalte der Seminare
Am ersten Seminartag werden die Förderprogramme und Grundlagen besprochen (12.09.), an den drei weiteren Tagen (13.09., 10.10. + 11.10.) wird die Lese- und Rechtschreibtherapie systematisch aufgebaut vermittelt und praktisch handelnd vertieft.

Lesetherapie
Anhand eines theoretischen Inputs wird ein wissenschaftlich fundiertes Modell zur Systematisierung der Lesetherapie präsentiert. Daraufhin werden verschiedenste Methoden und Materialien für die Lesetherapie vorgestellt und in den systematischen Aufbau dieses Modells eingeflochten. So sollen verschiedenste Fragen beantwortet werden, die in der praktischen Arbeit immer wieder entstehen: Zu welchem Zeitpunkt ist welches Material sinnvoll? An welchem Punkt innerhalb eines systematischen Trainings steigt man im individuellen Einzelfall ein, um das betroffene Kind weder zu unter- noch zu überfordern? Wie kann die Lesegenauigkeit trainiert werden, wie die Lesegeschwindigkeit? Wie kann der Spaß am Lesen entwickelt werden, wie die Verbesserung des Textverständnisses?

Die TeilnehmerInnen sollen daher zunächst ein theoretisches Modell für die Lesetherapie vermittelt und daraufhin vor allem praktische Handlungsmöglichkeiten an die Hand bekommen, die sie in der Therapie der Lesestörung zielgerichtet einsetzen können. Dazu gehört auch, die normierten Lesetestverfahren interpretieren zu können und daraus den Förderbedarf abzuleiten. 

Rechtschreibtherapie
Zunächst werden den TeilnehmerInnen die Modelle zur Entwicklung des Schriftspracherwerbs (Stufenmodelle nach Ehri und Frith) vorgestellt sowie wichtige therapeutische Prinzipien (Arbeiten an der Null-Fehler-Grenze, Arbeiten mit systematisiertem Wortmaterial, etc.) dargelegt. Im nächsten Schritt erhalten die TeilnehmerInnen einen Überblick über die wichtigsten auf dem Markt erhältlichen Förderprogramme zur Rechtschreibtherapie. Daraufhin sollen diese Förderprogramme dann in die einzelnen Stufen des Schriftspracherwerbs (nach Frith und Ehri) eingeordnet werden. Im Anschluss daran werden verschiedene Möglichkeiten aufgezeigt, wie mithilfe dieser Stufenmodelle eine fundierte Systematik in die Rechtschreibtherapie gebracht und wie die unterschiedlichen Förderprogramme aufgebaut und integriert werden können. Dabei wird auch die Durchführung dieser Förderprogramme dargestellt und in Kleingruppenarbeit praktisch eingeübt. Darüber hinaus sollen die Förderprogramme auch kritisch reflektiert und deren jeweilige Einsatzgrenzen erkannt werden.

Besprochen werden dabei unter anderem die Förderprogramme Kieler Lese- und Rechtschreibaufbau, Lautgetreue Lese-Rechtschreibförderung von Reuter-Liehr, Marburger Rechtschreibtraining, Wortbaustelle, etc. Zudem wird das von Dipl.-Psych. Annette Rosenlehner-Mangstl entwickelte „LRS-Training mit Gustav Giraffe“ vorgestellt.

Ergänzend dazu werden lern- und verhaltenstherapeutische Methoden vorgestellt, mit deren Hilfe die Rechtschreibtherapie besonders effektiv gestaltet werden kann.

Ziel des Seminars ist somit, einen sicheren Umgang mit den verschiedenen Förderprogrammen zu erreichen, so dass jedes Kind ein seinem Entwicklungsstand genau angepasstes Rechtschreibtraining erhalten kann.

Seminarmethoden
Wissensvermittlung, Falldarstellungen, Vorstellung und praktisches Erproben der Therapiematerialien, Videoaufnahmen, Möglichkeit zum Einbringen konkreter Fälle und Fragestellungen der TeilnehmerInnen, Vorstellen konkreter Handlungsmöglichkeiten, Methoden zum Transfer des Gelernten

Zielgruppe
PädagogInnen, PsychologInnen, ErgotherapeutInnen, LogopädInnen, LerntherapeutInnen, HeilpädagogInnen, MitarbeiterInnen aus dem sozialen, pädagogischen und medizinischen Bereich, etc.

Datum: 12.09., 13.09., 10.10. und 11.10.2020
Uhrzeit: jeweils 9.00 – 18.00 Uhr (10 UE)
Kosten:
660 € für alle vier Seminare (Frühbucherrabatt 10 Wochen vor Seminarbeginn: 620 €)
Seminartage einzeln buchbar: 165 € pro Seminartag (Frühbucherrabatt 10 Wochen vor Seminarbeginn: 155 € pro Seminartag)

Hinweis: Lernen von zu Hause aus via Video-Übertragung ist möglich.

14.11.2020: LESETHERAPIE: WERTVOLLE INPUTS, UM THERAPEUTISCH NOCH BESSER ZU WERDEN! - Webinar

Dieses Webinar ist auch als Aufzeichnung buchbar, falls die Teilnahme am 14.11.2020 nicht möglich sein sollte. Das Formular dazu finden Sie HIER.

STRUKTURIERT AUFGEBAUTE VERBESSERUNG DER LESE-FLÜSSIGKEIT, ABBAU INNERER BLOCKADEN BEIM LESEN UND IMPULSE ZUR ELTERNARBEIT/ZUM HÄUSLICHEN TRAINING IN DER LESETHERAPIE

Seminarleitung
Dipl.-Psych. Annette Rosenlehner-Mangstl
Integrative Lerntherapeutin FiL
Dyslexietherapeut nach BVL ® und Dyskalkulietherapeut nach BVL®
Leitung der Weiterbildungseinrichtung Wege für Kinder
Leitung und Therapeutin der Praxis Wege für Kinder
Autorin des Rechtschreibtherapie-Manuals „LRS Training mit Gustav Giraffe" (Band 1 und Band 2)
Lehrauftrag an der Ludwig-Maximilians-Universität München (LMU) 

Ziel des Seminars
Ziel des Webinars ist: eine noch bessere Lesetherapie umzusetzen, also ein neues „Level“ in der Lesetherapie zu erreichen.

Mit noch mehr Struktur, neuen Materialien und neuen Ideen, mit dem Fokus auf dem automatisiert-direkten Wortzugriff - denn nur mit diesem ist schnelles Lesen wirklich möglich.

Im zweiten Themenblock werden wertvolle Inputs vorgestellt, die Kindern helfen, geeignetere Lesestrategien tatsächlich anwenden zu können und innere Blockaden dem Lesen gegenüber aufzuweichen.

Hilfreiche Anregungen zur Elternarbeit in der Lesetherapie, mit Tipps zum häuslichen Training, runden das Webinar ab.

So wird den TeilnehmerInnen an diesem Samstag-Vormittag ein facettenreiches Paket an Therapie-Tools und Inputs gegeben, um den roten Faden in der Lesetherapie noch besser zu verfolgen und noch mehr therapeutische Tiefe in die Lesetherapie zu bringen.

Aufbau und Inhalte des Seminars 
Eine strukturierte Lesetherapie, das ist nicht so einfach! Es gibt unzählige Konzepte, Materialien und Methoden. Einen „roten Faden“ in der Lese-Therapie zu finden, individuell angepasst, kleinschrittig umgesetzt, das ist eine therapeutische Herausforderung. Vor allem aber, auch tatsächlich anhaltende Verbesserungen im Lesen zu erreichen – hinsichtlich Leseflüssigkeit, Lesegenauigkeit und Lesesinnverständnis.

In diesem Seminar werden drei Themenbereiche behandelt, die die Basis für echte Erfolge in der Lesetherapie sind, und die, meiner Erfahrung nach, im therapeutischen Alltag häufig zu kurz kommen: 

Verbesserung von Leseflüssigkeit/-geschwindigkeit
Ein wichtiges Ziel ist, den Schritt vom lautierend-synthetisierenden und vom silbierenden Lesen zur ganzheitlichen, automatisierten Worterkennung zu schaffen. In vielen Therapien wird lange beim Lesen auf Silbenebene und mithilfe der Silbenstrategie gearbeitet, die zum richtigen Zeitpunkt unersetzlich ist! Der Schritt auf die nächste Stufe, das ganzheitliche Lesen im automatisiert-direkten Wortzugriff, ist jedoch ebenso relevant, vielleicht sogar noch wichtiger. Wie dies systematisch trainiert werden kann, wird im Seminar anhand von strukturierten Therapiematerialien und -methoden besprochen werden. Der Schritt auf diese Stufe und nachfolgendes Lesesinnverständnis ist der Schwerpunkt dieses Webinars, Kenntnisse zum Lesen mit der Silbenmethode werden bereits vorausgesetzt.

Lösung emotionaler Blockaden beim Lesen und Veränderung ungünstiger innerer Überzeugungen
Kinder und Jugendliche mit Leseschwierigkeiten haben häufig große Widerstände gegen das Lesen und ihre innere Überzeugung, dass sie dies nicht können und dass es sehr mühsam ist, hat sich bereits tief in ihrem Inneren verfestigt.

Wir erarbeiten uns im Seminar daher Wege, diese aufzubrechen. Dabei werden wir u.a. auf „brainsmarte“ Gedanken-Impulse zurückgreifen (s. Annette Prehn), die den Blick auf das richten, was das Kind schon kann, und positive innere Überzeugungsmuster festigen.

Wichtig ist zudem auch, dass die verschiedenen Lesestrategien (wie synthetisierendes Lesen, Lesen in Silben, ganzheitliche Worterkennung) flexibel angewandt werden können und die Kinder mit einer Lesestörung den Mut entwickeln, ihre bisherige, vermeintlich „sichere“ Lesestrategie (z.B. das synthetisierende Lesen mit dem Lesefinger) zugunsten einer neuen Strategie (z.B. das ganzheitliche Lesen) weichen zu lassen. Auch hierzu werden wir im Webinar Wege erarbeiten.

Einbeziehung der Elternarbeit in der Lesetherapie
Das Lesen muss über die Therapiestunde hinaus trainiert werden, und die innere Haltung der Eltern dem leseschwachen Kind gegenüber ist dabei sehr wesentlich. Im Seminar werden daher Anregungen für das häusliche Lesetraining gegeben, aber auch wertvolle Informationen zur Arbeit mit den Eltern, bezogen auf Themen wie Umgang mit Fehlern, Automatisierung neuer Lesestrategien, Festigung zielführender innerer Überzeugungen, allgemeiner Umgang mit den betroffenen Kindern.

In diesem Webinar blicken wir „über den Tellerrand hinaus“ und versuchen, die Lesetherapie noch tiefer und reicher zu machen, um betroffene Kinder und Jugendliche auf dem Weg zu flüssigem, freudigem Lesen zu begleiten!

Seminarmethoden
Wissensvermittlung, Vorstellung und Einübung verschiedenster Materialien und Methoden, Diskussion und gemeinsames Entwickeln von Ideen zu weiteren Therapie-Methoden

Zielgruppe
Das Seminar richtet sich besonders an TherapeutInnen, die schon Seminare zum systematischen Aufbau der Lesetherapie bei Dipl.-Psych. Annette Rosenlehner-Mangstl besucht haben, da es in gewisser Weise darauf aufbaut.

TherapeutInnen, die zwar nicht dieses Seminar, aber schon Erfahrung mit der Lesetherapie haben, sind jedoch ebenfalls genau richtig!

TherapeutInnen, die noch keine oder wenig Erfahrung mit Lesetherapie haben, sind ebenso herzlich willkommen. Es ist in diesem Seminar jedoch wenig Raum für grundlegende Fragen zum Aufbau der Lesetherapie, hier wäre dann die grundlegenderen Seminare, die wieder im September und Oktober 2020 stattfinden werden, oder ein anschließendes individuelles Coaching zur Besprechung der Fragen zu empfehlen.

Berufsgruppen:
PädagogInnen, PsychologInnen, ErgotherapeutInnen, LogopädInnen, LerntherapeutInnen, HeilpädagogInnen, MitarbeiterInnen aus dem sozialen, pädagogischen und medizinischen Bereich, etc.

Datum: Samstag, 14.11.2020
Uhrzeit: 9.30 – 14.00 Uhr (5 UE)
Kosten: 90 €                        

Hinweis: Dieses Webinar ist auch als Aufzeichnung buchbar, falls die Teilnahme am 14.11.2020 nicht möglich sein sollte.

Technische Voraussetzungen für das Webinar
Das Seminar findet als Webinar statt, d.h. es wird von zu Hause aus über eine Videokonferenz umgesetzt. Sie sehen auf Ihrem Bildschirm die Referentin sowie alle Folien der PowerPoint-Präsentation und die anderen Teilnehmer. So kann ein anregender Austausch mit allen entstehen.

Dies ist notwendig:
Internet-Zugang
Notebook/PC mit Lautsprecher

Dies ist nicht zwingend notwendig, aber hilfreich:
Kamera (damit die anderen Teilnehmer Sie sehen können)
und Headset (für angenehmeres Hören/Sprechen)

Die Online-Konferenz für das Webinar findet über cisco/Webex statt. Sie erhalten eine E-Mail mit Ihrer persönlichen Einladung und laden sich das Programm beim Prozess des Einloggens herunter (keine Kosten für Sie). Im Vorfeld erhalten Sie eine genaue Anleitung und die Möglichkeit, alles im Rahmen eines Test-Meetings auszuprobieren.

16.01.2021: Video-Hospitationstag Legasthenietherapie (Lernen von zu Hause aus möglich)

TAUCHEN SIE EIN IN REALE THERAPIESTUNDEN, AUFGEZEICHNET AUF VIDEO, UND REFLEKTIEREN SIE DIESE MIT MIR!

Seminarleitung
Dipl.-Psych. Annette Rosenlehner-Mangstl
Integrative Lerntherapeutin FiL
Dyslexietherapeut nach BVL ® und Dyskalkulietherapeut nach BVL®
Leitung der Weiterbildungseinrichtung Wege für Kinder
Leitung und Therapeutin der Praxis Wege für Kinder
Autorin des Rechtschreibtherapie-Manuals „LRS Training mit Gustav Giraffe" (Band 1 und Band 2)
Lehrauftrag an der Ludwig-Maximilians-Universität München (LMU)

Ziel des Seminars
Dieser Hospitationstag soll angehenden oder bereits behandelnden TherapeutInnen einen Einblick in die Legasthenietherapie gewähren. Durch das Beobachten und Reflektieren des Therapiegeschehens soll ein erweitertes Verständnis für die Behandlung der Legasthenie entwickelt und bereits in der Theorie gelernte Inhalte in der konkreten Anwendung kennengelernt werden. Zudem soll der Verlauf innerhalb einer Therapie beobachtet werden. Darüber hinaus dient eine solche intensive Beschäftigung mit therapeutischen Vorgehensweisen dazu, das eigene therapeutische Handeln zu reflektieren und sich selbst kontinuierlich weiterzuentwickeln. So kann die eigene Therapie durch neue Impulse bereichert werden und eventuelle Unsicherheiten in einem geschützten Rahmen geklärt werden.

Aufbau und Inhalte des Seminars
Es sollen verschiedene Legasthenie-Therapiestunden, die von der Ausbildungsleitung persönlich durchgeführt und auf Video aufgezeichnet wurden, gemeinsam angesehen und besprochen werden. Dabei werden Therapiesequenzen mit verschiedenen Inhalten gezeigt, sowohl die Therapie der basalen Grundlagen des Schriftspracherwerbs (phonologische Bewusstheit) als auch des Lesens und Rechtschreibens sowie begleitende therapeutische Interventionen. Zudem wird die Durchführung von Lese- und Rechtschreibtests sowie die Erfassung einer qualitativen Analyse gezeigt. Darüber hinaus werden Elemente zum Aufbau des Selbstvertrauens des Kindes besprochen.

Seminarmethoden
Therapiestunden, die mit dem Einverständnis der Eltern auf Video aufgezeichnet wurden, werden gemeinsam etappenweise angesehen und besprochen. Die Ausbildungsleitung und Therapeutin Dipl.-Psych. Annette Rosenlehner-Mangstl berichtet darüber hinaus über die Hintergründe der Therapie und ihre einzelnen therapeutischen Schritte und Möglichkeiten.

Zielgruppe
Alle, die mit Kindern arbeiten, die von Legasthenie betroffen sind und Einblick in die Therapie erhalten wollen bzw. ihre eigene Arbeit verbessern möchten: Legasthenie-TherapeutInnen, PädagogInnen, PsychologInnen, ErgotherapeutInnen, LogopädInnen, LerntherapeutInnen, HeilpädagogInnen, MitarbeiterInnen aus dem sozialen, pädagogischen und medizinischen Bereich, etc.

Datum: Samstag, 16.01.2021
Uhrzeit: 9.00 – 18.00 Uhr (10 UE)
Kosten: 165 € (Frühbucherrabatt 10 Wochen vor Seminarbeginn: 155 €)

Hinweis: Lernen von zu Hause aus via Video-Übertragung ist möglich.

17.04.2021: Praxis-Workshop "Legasthenietherapie" (Lernen von zu Hause aus möglich)

SYSTEMATISCH AUFGEBAUTE THERAPIETOOLS ZUR LESE- UND RECHTSCHREIBTHERAPIE, PRAKTISCH VERTIEFT UND EINGEÜBT

Seminarleitung
Dipl.-Psych. Annette Rosenlehner-Mangstl
Integrative Lerntherapeutin FiL
Leitung der Weiterbildungseinrichtung Wege für Kinder
Leitung und Therapeutin der Praxis Wege für Kinder
Autorin des Rechtschreibtherapie-Manuals „LRS Training mit Gustav Giraffe" (Band 1 und Band 2)
Lehrauftrag an der Ludwig-Maximilians-Universität München (LMU)

Ziel des Seminars
In dem Vertiefungstag zu den Seminaren "LEGASTHENIETHERAPIE – EIN SYSTEMATISCH AUFGEBAUTES THERAPIEKONZEPT MIT KONKRETEN THERAPIE-LEITFÄDEN" werden die gelernten Inhalte nochmals besprochen, praktisch eingeübt, reflektiert und somit lebendig vertieft.

Das Seminar ist somit für TeilnehmerInnen interessant, die entweder bereits zu einem früheren Zeitpunkt oder im September und Oktober 2020 die Therapieseminare bei Frau Dipl.-Psych. Rosenlehner-Mangstl besucht haben, oder für TeilnehmerInnen, die bereits in der Legasthenietherapie arbeiten und ihr Wissen auffrischen und erweitern, vor allem aber an ihrem systematischen Aufbau der Therapie „feilen“ wollen.

Die TeilnehmerInnen sollen anhand dieses Seminars mit verschiedensten Methoden und Materialien eine systematisch aufgebaute Lese- und Rechtschreibtherapie vertiefen. So sollen sie dazu befähigt werden, Materialien und Methoden sinnvoll auszuwählen und diese nach Einschätzung der individuellen Einzelfälle gezielt und erfolgreich einzusetzen.

Ziel ist dabei, orientiert an einem fundierten Modell zu arbeiten und dies in die Praxis umzusetzen, um die Lese- und Rechtschreibtherapie systematisch, planvoll und professionell aufzubauen.

Aufbau und Inhalte des Seminars  
Die TeilnehmerInnen erhalten einen detaillierten, kleinschrittigen Plan, anhand dessen sie die Therapie systematisch aufbauen können. Mit ganz konkreten Handlungsanweisungen und Materialempfehlungen können sie sich in der Legasthenietherapie so ganz sicher fühlen.

Ziel des Seminars ist somit, einen sicheren Umgang mit den verschiedenen Förderprogrammen, Materialien und Methoden zu erreichen, so dass jedes Kind eine seinem Entwicklungsstand genau angepasste Lese- und Rechtschreibtherapie erhalten kann. 

Seminarmethoden
Wissensvermittlung, Falldarstellungen, Vorstellung und praktisches Erproben der Therapiematerialien, Vorstellen konkreter Handlungsmöglichkeiten, Methoden zum Transfer des Gelernten.

Zielgruppe
Legasthenie-TherapeutInnen, PädagogInnen, PsychologInnen, ErgotherapeutInnen, LogopädInnen, LerntherapeutInnen, HeilpädagogInnen, MitarbeiterInnen aus dem sozialen, pädagogischen und medizinischen Bereich, etc.

Datum: Samstag, 17.04.2021
Uhrzeit: 9.00 – 18.00 Uhr (10 UE)
Kosten: 165 € (Frühbucherrabatt 10 Wochen vor Seminarbeginn: 155 €)

Hinweis: Lernen von zu Hause aus via Video-Übertragung ist möglich.

Kompakt-Kurs "Legasthenietherapie"

GRUNDLAGEN, DIAGNOSTIK & THERAPIE (MIT AUSBILDUNGSINTERNEM ZERTIFIKAT)

Seminarleitung
Dipl.-Psych. Annette Rosenlehner-Mangstl
Integrative Lerntherapeutin FiL
Dyslexietherapeut nach BVL ® und Dyskalkulietherapeut nach BVL®
Leitung der Weiterbildungseinrichtung Wege für Kinder
Leitung und Therapeutin der Praxis Wege für Kinder
Autorin des Rechtschreibtherapie-Manuals „LRS Training mit Gustav Giraffe" (Band 1 und Band 2)
Lehrauftrag an der Ludwig-Maximilians-Universität München (LMU)

Prof. Dr. habil. Marc Schipper
Psychologe, Kognitions- und Neurowissenschaftler, Mediator
Universität Bremen

Ziel der Seminare
In dem siebentägigen Seminar werden die Grundlagen der Legasthenie und ein systematischer Therapieaufbau zur Legasthenie vertieft dargestellt.

Die Seminartage können einzeln gebucht werden oder als Kompakt-Kurs „Behandlung der Lese- und Rechtschreibstörung“, für den wir ein ausbildungsinternes Zertifikat erstellen.

Diagnostik der Lese- und Rechtschreibleistungen (12.07.2020, Dipl.-Psych. Annette Rosenlehner-Mangstl)
An diesem Seminartag werden standardisierte, normierte Lese- und Rechtschreibtest-Verfahren vorgestellt und eingeordnet. Dabei orientieren wir uns an den Empfehlungen der aktuellen S3-Leitlinien.

Ziel ist, einen Einblick in die vielen verschiedenen und doch recht unterschiedlichen Testverfahren zu erhalten, um diese gut bewerten zu können und ein bis zwei Testverfahren, die für die Praxis besonders zu empfehlen sind, näher kennenzulernen (u.a. SLRT-II, DERET-Reihe).

Darüber hinaus stellen wir qualitative Screening-Verfahren vor, mit denen der Leistungsstand der Kinder und Jugendlichen genau beleuchtet werden kann. Denn anhand einer guten Analyse des IST-Stands kann die Therapie individuell und kleinschrittig geplant werden.

Legasthenie: Psychologische und neuropsychologische Voraussetzungen, Modelle und Konzepte (26.07.2020, Prof. Dr. habil. Marc Schipper)
An diesem Seminartag werden die Grundlagen der Legasthenie aus neurobiologischer und psychologischer Perspektive anschaulich dargestellt, um ein vertieftes Verständnis für die Entwicklung von Lese- und Rechtschreibleistungen und die Entstehung einer Legasthenie zu entwickeln.

Legasthenietherapie - ein systematisch aufgebautes Therapiekonzept mit konkreten Therapie-Leitfäden (12.09., 13.09., 10.10. + 11.10.2020, Dipl.-Psych. Annette Rosenlehner-Mangstl)
Die TeilnehmerInnen sollen anhand dieses Seminars mit verschiedensten Methoden und Materialien für eine systematisch aufgebaute Legasthenietherapie vertraut werden und einen Überblick über das umfassende Materialangebot, das auf dem Markt erhältlich ist, erhalten. So sollen sie dazu befähigt werden, Materialien und Methoden sinnvoll auszuwählen und diese nach Einschätzung der individuellen Einzelfälle gezielt und erfolgreich einzusetzen. Grundlage hierfür sind ist der Leitfaden für die Lese-/Rechtschreibstörung nach Prof. Dr. Schulte-Körne und Dr. Galuschka (Literatur: Schulte-Körne, G. & K. Galuschka (2019): Lese-/Rechtschreibstörung (LRS). Leitfaden Kinder- und Jugendpsychotherapie. Göttingen: Hogrefe.)

Zunächst werden den TeilnehmerInnen der Aufbau und die Leitlinien der Legasthenietherapie nach Prof. Dr. Schulte-Körne vorgestellt sowie wichtige therapeutische Prinzipien (Arbeiten an der Null-Fehler-Grenze, systematisches Vorgehen, etc.) dargelegt. Im nächsten Schritt erhalten die TeilnehmerInnen einen Überblick über die wichtigsten auf dem Markt erhältlichen Förderprogramme und Materialien zur Legasthenietherapie. Daraufhin sollen diese in die einzelnen Etappen der Legasthenietherapie eingeordnet werden. Dabei wird auch die Durchführung der Fördermethoden dargestellt und in Kleingruppenarbeit praktisch eingeübt. Darüber hinaus sollen die Materialien und Förderprogramme auch kritisch reflektiert und deren jeweilige Einsatzgrenzen erkannt werden.

Die TeilnehmerInnen erhalten einen detaillierten, kleinschrittigen Plan, nach dem sie die Therapie systematisch aufbauen können. Mit ganz konkreten Handlungsanweisungen und Materialempfehlungen können sie sich in der Legasthenietherapie so ganz sicher fühlen.

Ergänzend dazu werden lern- und verhaltenstherapeutische Methoden vorgestellt, mit deren Hilfe die Lese- und Rechtschreibtherapie besonders effektiv gestaltet werden kann.

Ziel des Seminars ist somit, einen sicheren Umgang mit den verschiedenen Förderprogrammen, Materialien und Methoden zu erreichen, so dass jedes Kind eine seinem Entwicklungsstand genau angepasste Lese- und Rechtschreibtherapie erhalten kann.

Praxis-Workshop "Legasthenietherapie" (17.04.2021, Dipl.-Psych. Annette Rosenlehner-Mangstl)
An diesem Tag werden die Module der Legasthenietherapie, die im September und Oktober 2020 vorgestellt wurden, praktisch vertieft, reflektiert und vor allem handelnd eingeübt.

Ziel ist dabei, orientiert an einem fundierten Modell zu arbeiten und dies in die Praxis umzusetzen, um die Lese- und Rechtschreibtherapie systematisch, planvoll und professionell aufzubauen.

Seminarmethoden
Wissensvermittlung, Falldarstellungen, Vorstellung und praktisches Erproben der Therapiematerialien, Vorstellen konkreter Handlungsmöglichkeiten, Methoden zum Transfer des Gelernten

Zielgruppe
PädagogInnen, PsychologInnen, ErgotherapeutInnen, LogopädInnen, LerntherapeutInnen, HeilpädagogInnen, MitarbeiterInnen aus dem sozialen, pädagogischen und medizinischen Bereich, etc.

Datum: 12. + 26.07., 12. + 13.09., 10. + 11.10.2020, 17.04.2021
Uhrzeit: jeweils 9.00 – 18.00 Uhr (10 UE)
Kosten:
1155 € für gesamten Kompakt-Kurs (Frühbucherrabatt 10 Wochen vor Kursbeginn: € 1085)
Seminartage einzeln gebucht: 165 € pro Seminartag (Frühbucherrabatt 10 Wochen vor Seminarbeginn: 155 € pro Seminartag)

Hinweis: Bei Besuch aller sieben Seminartage wird ein ausbildungsinternes Zertifikat „Kompakt-Kurs Behandlung von Lese- und Rechtschreibstörungen“ vergeben. Lernen von zu Hause aus via Video-Übertragung ist möglich.

---

---

Dyskalkulietherapie

31.10.2020: Diagnostik der Rechenleistungen (Lernen von zu Hause aus möglich)

STANDARDISIERTE RECHENTESTS, S3-LEITLINIEN, QUALITATIVE SCREENING-VERFAHREN

Seminarleitung
Pia Armellini, MSc.
Psychologin
Dyslexietherapeut nach BVL ® und Dyskalkulietherapeut nach BVL® 

Ziel des Seminars
Dieses Seminar gibt einen Überblick über relevante und etablierte Testverfahren, die zur Diagnostik der Rechenstörung angewendet werden. Es soll die TeilnehmerInnen dazu befähigen, Rechentests gezielt auswählen, anwenden, auswerten und interpretieren zu können.

Aufbau und Inhalte des Seminars
Die gängigen Rechentestverfahren werden vorgestellt und deren Anwendung, Auswertung und Interpretation praktisch eingeübt. Den TeilnehmerInnen werden hierbei Hinweise gegeben, welche Testverfahren derzeit sinnvoll sind und welche Testverfahren sie wann und wie einsetzen sollen. Sie werden ein Verständnis für die Besonderheiten und Unterschiede entwickeln.

Besprochen werden die Testverfahren

    • BADYS
    • RZD 2-6
    • ZAREKI und ZAREKI-K
    • DEMAT-Reihe
    • Heidelberger Rechentest HRT 1-4
    • TEDI-MATH
    • Eggenberger Rechentests

Auch qualitative Screeningverfahren werden vorgestellt, die die qualitative Analyse für die Therapieplanung und -begleitung liefern.

Seminarmethoden
Wissensvermittlung, Falldarstellungen, Vorstellung und praktisches Erproben der Testverfahren, Testbeispiele, Gruppenarbeit

Zielgruppe
PädagogInnen, PsychologInnen, ErgotherapeutInnen, LogopädInnen, LerntherapeutInnen, HeilpädagogInnen, MitarbeiterInnen aus dem sozialen, pädagogischen und medizinischen Bereich, etc.

Datum: Samstag, 31.10.2020
Uhrzeit: 9.00 – 18.00 Uhr (10 UE)
Kosten: 165 € (Frühbucherrabatt 10 Wochen vor Seminarbeginn: 155 €)

Hinweis: Lernen von zu Hause aus via Video-Übertragung ist möglich.

01.11., 02.11. + 03.11.2020: DYSKALKULIETHERAPIE – EIN SYSTEMATISCH AUFGEBAUTES THERAPIEKONZEPT MIT KONKRETEN THERAPIE-LEITFÄDEN (Lernen von zu Hause aus möglich)

Sonntag, 01.11.2020: Therapie-Aufbau, Material-Übersicht
Montag, 02.11.2020: Materialien und Methoden für die systematisch aufgebaute Rechentherapie
Dienstag, 03.11.2020: praktische Vertiefung

Seminarleitung
Dipl.-Psych. Annette Rosenlehner-Mangstl
Integrative Lerntherapeutin FiL
Dyslexietherapeut nach BVL ® und Dyskalkulietherapeut nach BVL®
Leitung der Weiterbildungseinrichtung Wege für Kinder
Leitung und Therapeutin der Praxis Wege für Kinder
Autorin des Rechtschreibtherapie-Manuals „LRS Training mit Gustav Giraffe" (Band 1 und Band 2)
Lehrauftrag an der Ludwig-Maximilians-Universität München (LMU) 

Ziel des Seminars
In den drei Seminaren wird ein systematischer Therapieaufbau zur Dyskalkulie vertieft dargestellt.

Die TeilnehmerInnen sollen anhand dieses Seminars mit verschiedensten Methoden und Materialien für eine systematisch aufgebaute Rechentherapie vertraut werden und einen Überblick über das umfassende Materialangebot, das auf dem Markt erhältlich ist, erhalten. So sollen sie dazu befähigt werden, Materialien und Methoden sinnvoll auszuwählen und diese nach Einschätzung der individuellen Einzelfälle gezielt und erfolgreich einzusetzen. Grundlage hierfür sind die Leitlinien der Rechentherapie nach Dr. Jacobs (Bremen).

Ziel ist dabei, orientiert an einem fundierten Modell (Leitlinien nach Dr. Jacobs und Prof. Petermann) zu arbeiten und dies in die Praxis umzusetzen, um die Rechentherapie systematisch, planvoll und professionell aufzubauen.         

Aufbau und Inhalte des Seminars
Zunächst werden den TeilnehmerInnen der Aufbau und die Leitlinien der Rechentherapie nach Dr. Jacobs (Bremen) vorgestellt sowie wichtige therapeutische Prinzipien (Arbeiten an der Null-Fehler-Grenze, Kognitives Modellieren, Arbeiten in verschiedenen Stufen (handelnd – bildhaft – abstrakt) etc.) dargelegt. Im nächsten Schritt erhalten die TeilnehmerInnen einen Überblick über die wichtigsten auf dem Markt erhältlichen Förderprogramme und Materialien zur Rechentherapie. Daraufhin sollen diese in die einzelnen Etappen der Rechentherapie eingeordnet werden. Dabei wird auch die Durchführung der Fördermethoden dargestellt und in Kleingruppenarbeit praktisch eingeübt. Darüber hinaus sollen die Materialien und Förderprogramme auch kritisch reflektiert und deren jeweilige Einsatzgrenzen erkannt werden.

Die TeilnehmerInnen erhalten einen detaillierten, kleinschrittigen Plan, nach dem sie die Therapie systematisch aufbauen können. Mit ganz konkreten Handlungsanweisungen und Materialempfehlungen können sie sich in der Dyskalkulietherapie so ganz sicher fühlen.

Ergänzend dazu werden lern- und verhaltenstherapeutische Methoden vorgestellt, mit deren Hilfe die Rechentherapie besonders effektiv gestaltet werden kann.

Ziel des Seminars ist somit, einen sicheren Umgang mit den verschiedenen Förderprogrammen, Materialien und Methoden zu erreichen, so dass jedes Kind eine seinem Entwicklungsstand genau angepasste Rechentherapie erhalten kann.  

Seminarmethoden
Wissensvermittlung, Falldarstellungen, Vorstellung und praktisches Erproben der Therapiematerialien, Vorstellen konkreter Handlungsmöglichkeiten, Methoden zum Transfer des Gelernten

Zielgruppe
PädagogInnen, PsychologInnen, ErgotherapeutInnen, LogopädInnen, LerntherapeutInnen, HeilpädagogInnen, MitarbeiterInnen aus dem sozialen, pädagogischen und medizinischen Bereich, etc.

Datum: 01.11., 02.11. und 03.11.2020
Uhrzeit: jeweils 9.00 – 18.00 Uhr (10 UE)
Kosten:
495 € für alle drei Seminare (Frühbucherrabatt 10 Wochen vor Seminarbeginn: 465 €)
Seminartage einzeln buchbar: 165 € pro Seminartag (Frühbucherrabatt 10 Wochen vor Seminarbeginn: 155 € pro Seminartag)

Hinweis: Lernen von zu Hause aus via Video-Übertragung ist möglich.

17.01.2021: Video-Hospitationstag Dyskalkulietherapie (Lernen von zu Hause aus möglich)

TAUCHEN SIE EIN IN REALE THERAPIESTUNDEN, AUFGEZEICHNET AUF VIDEO, UND REFLEKTIEREN SIE DIESE MIT MIR!

Seminarleitung
Dipl.-Psych. Annette Rosenlehner-Mangstl
Integrative Lerntherapeutin FiL
Dyslexietherapeut nach BVL ® und Dyskalkulietherapeut nach BVL®
Leitung der Weiterbildungseinrichtung Wege für Kinder
Leitung und Therapeutin der Praxis Wege für Kinder
Autorin des Rechtschreibtherapie-Manuals „LRS Training mit Gustav Giraffe" (Band 1 und Band 2)
Lehrauftrag an der Ludwig-Maximilians-Universität München (LMU)

Ziel des Seminars
Dieser Hospitationstag soll angehenden oder bereits behandelnden TherapeutInnen einen Einblick in die Dyskalkulietherapie gewähren. Durch das Beobachten und Reflektieren des Therapiegeschehens soll ein erweitertes Verständnis für die Behandlung der Dyskalkulie entwickelt und bereits in der Theorie gelernte Inhalte in der konkreten Anwendung kennengelernt werden. Zudem soll der Verlauf innerhalb einer Therapie beobachtet werden. Darüber hinaus dient eine solche intensive Beschäftigung mit therapeutischen Vorgehensweisen dazu, das eigene therapeutische Handeln zu reflektieren und sich selbst kontinuierlich weiterzuentwickeln. So kann die eigene Therapie durch neue Impulse bereichert werden und eventuelle Unsicherheiten in einem geschützten Rahmen geklärt werden.

Aufbau und Inhalte des Seminars
Es sollen verschiedene Dyskalkulie-Therapiestunden, die von der Ausbildungsleitung persönlich durchgeführt und auf Video aufgezeichnet wurden, gemeinsam angesehen und besprochen werden. Dabei werden Therapiesequenzen mit verschiedenen Inhalten gezeigt, sowohl die Therapie der Basiskompetenzen als auch des systematischen Rechenaufbaus sowie begleitende therapeutische Interventionen. Darüber hinaus werden Elemente zum Aufbau des Selbstvertrauens des Kindes besprochen.

Seminarmethoden
Therapiestunden, die mit dem Einverständnis der Eltern auf Video aufgezeichnet wurden, werden gemeinsam etappenweise angesehen und besprochen. Die Ausbildungsleitung und Therapeutin Dipl.-Psych. Annette Rosenlehner-Mangstl berichtet darüber hinaus über die Hintergründe der Therapie und ihre einzelnen therapeutischen Schritte und Möglichkeiten.

Zielgruppe
Alle, die mit Kindern arbeiten, die von Dyskalkulie betroffen sind und Einblick in die Therapie erhalten wollen bzw. ihre eigene Arbeit verbessern möchten: Dyskalkulie-TherapeutInnen, PädagogInnen, PsychologInnen, ErgotherapeutInnen, LogopädInnen, LerntherapeutInnen, HeilpädagogInnen, MitarbeiterInnen aus dem sozialen, pädagogischen und medizinischen Bereich, etc.

Datum: Sonntag, 17.01.2020
Uhrzeit: 9.00 – 18.00 Uhr (10 UE)
Kosten: 165 € (Frühbucherrabatt 10 Wochen vor Seminarbeginn: 155 €)

Hinweis: Lernen von zu Hause aus via Video-Übertragung ist möglich.

06.02.2021: Praxis-Workshop "Dyskalkulietherapie" (Lernen von zu Hause aus möglich)

SYSTEMATISCH AUFGEBAUTE THERAPIETOOLS (U.A. BASIS-KOMPETENZEN, ZAHLENSTRAHL, ZEHNERÜBERSCHREITUNG), KONKRET HANDELND VERTIEFT UND EINGEÜBT

Seminarleitung
Dipl.-Psych. Annette Rosenlehner-Mangstl
Integrative Lerntherapeutin FiL
Dyslexietherapeut nach BVL ® und Dyskalkulietherapeut nach BVL®
Leitung der Weiterbildungseinrichtung Wege für Kinder
Leitung und Therapeutin der Praxis Wege für Kinder
Autorin des Rechtschreibtherapie-Manuals „LRS Training mit Gustav Giraffe" (Band 1 und Band 2)
Lehrauftrag an der Ludwig-Maximilians-Universität München (LMU)

Ziel des Seminars
In dem Vertiefungstag zu den Seminaren „DYSKALKULIETHERAPIE – EIN SYSTEMATISCH AUFGEBAUTES THERAPIEKONZEPT MIT KONKRETEN THERAPIE-LEITFÄDEN“, die im November 2020 stattfinden, werden die gelernten Inhalte nochmals besprochen, praktisch eingeübt, reflektiert und somit lebendig vertieft.

Das Seminar ist somit für TeilnehmerInnen interessant, die entweder bereits zu einem früheren Zeitpunkt oder im November 2020 das Therapieseminar bei Frau Dipl.-Psych. Annette Rosenlehner-Mangstl besucht haben, oder für TeilnehmerInnen, die bereits in der Dyskalkulietherapie arbeiten und ihr Wissen auffrischen und erweitern wollen.

Die TeilnehmerInnen sollen anhand dieses Seminars mit verschiedensten Methoden und Materialien eine systematisch aufgebaute Rechentherapie vertiefen. So sollen sie dazu befähigt werden, Materialien und Methoden sinnvoll auszuwählen und diese nach Einschätzung der individuellen Einzelfälle gezielt und erfolgreich einzusetzen. Grundlage hierfür sind die Leitlinien der Rechentherapie nach Dr. Jacobs (Bremen).

Ziel ist dabei, orientiert an einem fundierten Modell (Leitlinien nach Dr. Jacobs und Prof. Petermann) zu arbeiten und dies in die Praxis umzusetzen, um die Rechentherapie systematisch, planvoll und professionell aufzubauen.        

Aufbau und Inhalte des Seminars
Grundlage des Seminars sind die Leitlinien der Rechentherapie nach Dr. Jacobs (Bremen), nach denen der systematische Aufbau der Rechentherapie konzipiert wurde. Die TeilnehmerInnen erhalten einen detaillierten, kleinschrittigen Plan, anhand dessen sie die Therapie systematisch aufbauen können. Mit ganz konkreten Handlungsanweisungen und Materialempfehlungen können sie sich in der Dyskalkulietherapie so ganz sicher fühlen.

Ziel des Seminars ist somit, einen sicheren Umgang mit den verschiedenen Förderprogrammen, Materialien und Methoden zu erreichen, so dass jedes Kind eine seinem Entwicklungsstand genau angepasste Rechentherapie erhalten kann. 

Seminarmethoden
Wissensvermittlung, Falldarstellungen, Vorstellung und praktisches Erproben der Therapiematerialien, Vorstellen konkreter Handlungsmöglichkeiten, Methoden zum Transfer des Gelernten

Zielgruppe
Dyskalkulie-TherapeutInnen, PädagogInnen, PsychologInnen, ErgotherapeutInnen, LogopädInnen, LerntherapeutInnen, HeilpädagogInnen, MitarbeiterInnen aus dem sozialen, pädagogischen und medizinischen Bereich, etc.

Datum: Samstag, 06.02.2021
Uhrzeit: 9.00 – 18.00 Uhr (10 UE)
Kosten: 165 € (Frühbucherrabatt 10 Wochen vor Seminarbeginn: 155 €)

Hinweis: Lernen von zu Hause aus via Video-Übertragung ist möglich.

07.02.2021: Dyskalkulietherapie - "Profi-Stufe" (Lernen von zu Hause aus möglich)

EINÜBUNG ERWEITERTER MODULE, U.A. MULTIPLIKATION, DIVISION, ZAHLENRAUMERWEITERUNG, KOMPLEXERE THEMEN (Z.B. BRÜCHE, MAßE & GEWICHTE, UHRZEIT)

Seminarleitung
Dipl.-Psych. Annette Rosenlehner-Mangstl
Integrative Lerntherapeutin FiL
Dyslexietherapeut nach BVL ® und Dyskalkulietherapeut nach BVL®
Leitung der Weiterbildungseinrichtung Wege für Kinder
Leitung und Therapeutin der Praxis Wege für Kinder
Autorin des Rechtschreibtherapie-Manuals „LRS Training mit Gustav Giraffe" (Band 1 und Band 2)
Lehrauftrag an der Ludwig-Maximilians-Universität München (LMU) 

Ziel des Seminars
Dieses Seminar baut auf die umfassenden und systematischen Therapiemodule der Dyskalkulietherapie-Seminare "DYSKALKULIETHERAPIE – EIN SYSTEMATISCH AUFGEBAUTES THERAPIEKONZEPT MIT KONKRETEN THERAPIE-LEITFÄDEN" im November 2020 (01. bis 03.11.2020) auf. Es kann als Ergänzung zu diesen Seminartagen besucht werden, aber auch unabhängig davon für TeilnehmerInnen, die sich für die erweiterten Module der Dyskalkulietherapie ganz viele Ideen zu Materialien und Methoden wünschen.

Die TeilnehmerInnen sollen anhand dieses Seminars im Umgang mit den komplexeren Therapieinhalten vertraut werden und verschiedenste Methoden und Materialien für eine systematisch aufgebaute Rechentherapie kennenlernen.

Ziel ist dabei, orientiert an einem fundierten Modell (Leitlinien nach Dr. Jacobs und Prof. Petermann) zu arbeiten und dies in die Praxis umzusetzen, um die Rechentherapie systematisch, planvoll und professionell aufzubauen.         

Aufbau und Inhalte des Seminars
Die TeilnehmerInnen erhalten einen detaillierten, kleinschrittigen Plan, nach dem sie die Therapie systematisch aufbauen können. Mit ganz konkreten Handlungsanweisungen und Materialempfehlungen können sie sich in der Dyskalkulietherapie so ganz sicher fühlen. 

Ziel des Seminars ist somit, einen sicheren Umgang mit den verschiedenen Förderprogrammen, Materialien und Methoden zu erreichen, so dass jedes Kind eine seinem Entwicklungsstand genau angepasste Rechentherapie erhalten kann. Behandelt werden dabei die Therapiemodule

  • Multiplikation und Division
  • Zahlenraumerweiterung bis 1.000, incl. Addition und Subtraktion in höheren Zahlenräumen
  • Schriftliche Rechenverfahren
  • Zahlenraumerweiterung bis 1.000.000
  • Erweiterte Therapiemodule
    • Umgang mit der Uhr
    • Brüche und Dezimalbrüche
    • Maße und Gewichte
    • Prozentrechnen

Seminarmethoden
Wissensvermittlung, Vorstellung und praktisches Erproben der Therapiematerialien, Vorstellen konkreter Handlungsmöglichkeiten, Methoden zum Transfer des Gelernten.

Zielgruppe
PädagogInnen, PsychologInnen, ErgotherapeutInnen, LogopädInnen, LerntherapeutInnen, HeilpädagogInnen, MitarbeiterInnen aus dem sozialen, pädagogischen und medizinischen Bereich, etc.

Datum: Sonntag, 07.02.2020
Uhrzeit: 9.00 – 18.00 Uhr (10 UE)
Kosten: 165 € (Frühbucherrabatt 10 Wochen vor Seminarbeginn: 155 €)

Hinweis: Lernen von zu Hause aus via Video-Übertragung ist möglich.

Kompakt-Kurs "Dyskalkulietherapie"

GRUNDLAGEN, DIAGNOSTIK & THERAPIE (MIT AUSBILDUNGSINTERNEM ZERTIFIKAT)

Seminarleitung
Dipl.-Psych. Annette Rosenlehner-Mangstl
Integrative Lerntherapeutin FiL
Dyslexietherapeut nach BVL ® und Dyskalkulietherapeut nach BVL®
Leitung der Weiterbildungseinrichtung Wege für Kinder
Leitung und Therapeutin der Praxis Wege für Kinder
Autorin des Rechtschreibtherapie-Manuals „LRS Training mit Gustav Giraffe" (Band 1 und Band 2)
Lehrauftrag an der Ludwig-Maximilians-Universität München (LMU)

Prof. Dr. habil. Marc Schipper
Psychologe, Kognitions- und Neurowissenschaftler, Mediator
Universität Bremen

Pia Armellini, MSc.
Psychologin
Dyslexietherapeut nach BVL ® und Dyskalkulietherapeut nach BVL®

Ziel der Seminare
In dem siebentägigen Seminar werden die Grundlagen der Dyskalkulie und ein systematischer Therapieaufbau zur Dyskalkulie vertieft dargestellt.

Die Seminartage können einzeln gebucht werden oder als Kompakt-Kurs „Behandlung der Rechenstörung“, für den wir ein ausbildungsinternes Zertifikat erstellen.

Dyskalkulie: Psychologische und neuropsychologische Voraussetzungen, Modelle und Konzepte (28.07.2020, Prof. Dr. habil. Marc Schipper)
An diesem Seminartag werden die Grundlagen der Dyskalkulie aus neurobiologischer und psychologischer Perspektive anschaulich dargestellt, um ein vertieftes Verständnis für die Entwicklung von Rechenleistungen und die Entstehung einer Dyskalkulie zu entwickeln.

Diagnostik der Rechenleistungen (31.10.2020, Pia Armellini, MSc.)
An diesem Seminartag werden standardisierte, normierte Rechentest-Verfahren vorgestellt und eingeordnet. Dabei orientieren wir uns an den Empfehlungen der aktuellen S3-Leitlinien.

Ziel ist, einen Einblick in die vielen verschiedenen und doch recht unterschiedlichen Testverfahren zu erhalten, um diese gut bewerten zu können und ein bis zwei Testverfahren, die für die Praxis besonders zu empfehlen sind, näher kennenzulernen (u.a. BADYS-Reihe).

Darüber hinaus stellen wir qualitative Screening-Verfahren vor, mit denen der Leistungsstand der Kinder und Jugendlichen genau beleuchtet werden kann. Denn anhand einer guten Analyse des IST-Stands kann die Therapie individuell und kleinschrittig geplant werden.

Dyskalkulietherapie - ein systematisch aufgebautes Therapiekonzept mit konkreten Therapie-Leitfäden (01.11. bis 03.11.2020, Dipl.-Psych. Annette Rosenlehner-Mangstl)
Die TeilnehmerInnen sollen anhand dieses Seminars mit verschiedensten Methoden und Materialien für eine systematisch aufgebaute Rechentherapie vertraut werden und einen Überblick über das umfassende Materialangebot, das auf dem Markt erhältlich ist, erhalten. So sollen sie dazu befähigt werden, Materialien und Methoden sinnvoll auszuwählen und diese nach Einschätzung der individuellen Einzelfälle gezielt und erfolgreich einzusetzen. Grundlage hierfür sind die Leitlinien der Rechentherapie nach Dr. Jacobs & Prof. Petermann, Bremen. (Literatur: Jacobs, C. & Petermann, F (2007): Rechenstörungen. Leitfaden Kinder- und Jugendpsychotherapie. Göttingen: Hogrefe.)

Zunächst werden den TeilnehmerInnen der Aufbau und die Leitlinien der Rechentherapie nach Dr. Jacobs vorgestellt sowie wichtige therapeutische Prinzipien (Arbeiten an der Null-Fehler-Grenze, Kognitives Modellieren, Arbeiten in verschiedenen Stufen (handelnd – bildhaft – abstrakt) etc.) dargelegt. Im nächsten Schritt erhalten die TeilnehmerInnen einen Überblick über die wichtigsten auf dem Markt erhältlichen Förderprogramme und Materialien zur Rechentherapie. Daraufhin sollen diese in die einzelnen Etappen der Rechentherapie eingeordnet werden. Dabei wird auch die Durchführung der Fördermethoden dargestellt und in Kleingruppenarbeit praktisch eingeübt. Darüber hinaus sollen die Materialien und Förderprogramme auch kritisch reflektiert und deren jeweilige Einsatzgrenzen erkannt werden.

Die TeilnehmerInnen erhalten einen detaillierten, kleinschrittigen Plan, nachdem sie die Therapie systematisch aufbauen können. Mit ganz konkreten Handlungsanweisungen und Materialempfehlungen können sie sich in der Dyskalkulietherapie so ganz sicher fühlen.

Ergänzend dazu werden lern- und verhaltenstherapeutische Methoden vorgestellt, mit deren Hilfe die Rechentherapie besonders effektiv gestaltet werden kann.

Ziel des Seminars ist somit, einen sicheren Umgang mit den verschiedenen Förderprogrammen, Materialien und Methoden zu erreichen, so dass jedes Kind eine seinem Entwicklungsstand genau angepasste Rechentherapie erhalten kann. 

Praxis-Workshop "Dyskalkulietherapie" (06.02.2021, Dipl.-Psych. Annette Rosenlehner-Mangstl)
An diesem Tag werden die Module der Rechentherapie, die im November 2020 vorgestellt wurden, praktisch vertieft, reflektiert und vor allem handelnd eingeübt. Hierbei geht es um die basaleren Therapie-Module (u.a. Aufbau von Mengen- und Zahlenvorstellung, Aufbau des mentalen Zahlenstrahls, Konzeptwissen zum Zehner-System, Addition/Subtraktion, Zehnerübergang/Zehnerunterschreitung, Platzhalter- und Ergänzungsaufgaben etc.).

Dyskalkulietherapie  – „Profi-Stufe“ (07.02.2021, Dipl.-Psych. Annette Rosenlehner-Mangstl)
Den Abschluss der Seminar-Reihe bildet dieser Tag, an dem wir uns den erweiterten Kompetenzen der Dyskalkulietherapie widmen, u.a. Multiplikation/Division, Zahlenraum-Erweiterung, Umgang mit der Uhr, erweitere Module wie Brüche & Dezimalbrüche, Maße & Gewichte, Prozent-Rechnen.

Dabei stellen wir Materialien vor, mit denen Kinder/Jugendliche mit Dyskalkulie diese Inhalte gut verstehen und aufbauen können.

Seminarmethoden
Wissensvermittlung, Falldarstellungen, Vorstellung und praktisches Erproben der Therapiematerialien, Vorstellen konkreter Handlungsmöglichkeiten, Methoden zum Transfer des Gelernten

Zielgruppe
PädagogInnen, PsychologInnen, ErgotherapeutInnen, LogopädInnen, LerntherapeutInnen, HeilpädagogInnen, MitarbeiterInnen aus dem sozialen, pädagogischen und medizinischen Bereich, etc.

Datum: 28.07., 31.10., 01.-03.11.2020 + 06.-07.02.2021
Uhrzeit: jeweils 9.00 – 18.00 Uhr (10 UE)
Kosten:
1155 € für gesamten Kompakt-Kurs (Frühbucherrabatt 10 Wochen vor Kursbeginn: € 1085)
Seminartage einzeln buchbar: 165 € pro Seminartag (Frühbucherrabatt 10 Wochen vor Seminarbeginn: 155 € pro Seminartag)

Hinweis: Bei Besuch aller sieben Seminartage wird ein ausbildungsinternes Zertifikat „Kompakt-Kurs Behandlung von Rechenstörungen“ vergeben. Lernen von zu Hause aus via Video-Übertragung ist möglich.

---

---

Lerntherapeutische Kompetenz

21.11.2020: VERHALTENSTHERAPIE GANZ PRAXISNAH – WIE HILFT SIE MIR IN THERAPIEN MIT KINDERN UND JUGENDLICHEN?

DIE BASICS DER VERHALTENSTHERAPIE LEBENDIG ERKLÄRT UND ANSCHAULICH AM THERAPIEPROGRAMM THOP (DÖPFNER, ELTERN- UND KINDZENTRIERTE ANSÄTZE BEI AD(H)S) DARGESTELLT

Seminarleitung
Rubén Molina
Diplom-Pädagoge
Kinder- und Jugendlichen-Psychotherapeut

Ziel des Seminars
Vermittlung von grundlegenden verhaltenstherapeutischen Verfahren:

  • Aufbau von Arbeitsverhalten, Problemlösestrategien, Motivation, Konzentration, Aufmerksamkeitssteuerung
  • Relevanz und Umsetzung von

                       - Modelllernen

                       - Instrumentellem Lernen (Verstärkung und Visualisierungstechniken, Kontingenzverträge)

                       - Selbstkontrollmethoden (Selbstinstruktion, Problemlösetraining)

                      - Aufmerksamkeits- und Konzentrationstraining

  • Integration verhaltenstherapeutischer Elemente in die konkrete Trainingssituation

Auseinandersetzung mit theoretischen Grundlagen zu Aufmerksamkeitsdefizit- und Hyperaktivitätsstörung (ADHS):

  • Entstehungskonzepte
  • Besonderheiten beim Lernen
  • Behandlungsansätze
  • Praktische Umsetzung

Aufbau und Inhalte des Seminars
Die Vermittlung von verhaltenstherapeutischen Grundlagen wird anhand des Störungsbildes Aufmerksamkeitsdefizit- und Hyperaktivitätsstörung exemplarisch dargestellt. Die therapeutische Haltung, praktische Umsetzung und erweiterte Handlungsmöglichkeiten sollen im Fokus des Seminars stehen und anhand von Behandlungsmanualen wie THOP (Döpfner), Training mit aufmerksamkeitsgestörten Kinder (Lauth & Schlottke) und THAV (Görtz-Dorten & Döpfner) erfahrbar gemacht werden. 

Seminarmethoden
Es wird ein besonderer Wert darauf gelegt, die theoretischen Inhalte so alltagspraktisch und erlebnisnah wie möglich zu vermitteln. Beispielhaft werden Fallvorstellungen, praktische Übungen und Rollenspiele als Methoden angewandt. Eine aktive Mitarbeit der TeilnehmerInnen wird gewünscht und vorausgesetzt. 

Zielgruppe
PädagogInnen, PsychologInnen, ErgotherapeutInnen, LogopädInnen, LerntherapeutInnen, HeilpädagogInnen, MitarbeiterInnen aus dem sozialen, pädagogischen und medizinischen Bereich, etc.

Datum: Samstag, 21.11.2020
Uhrzeit: 9.00 – 18.00 Uhr (10 UE)
Kosten: 165 € (Frühbucherrabatt 10 Wochen vor Seminarbeginn: 155 €)

12.12.2020: Lernen lernen (Lernen von zu Hause aus möglich)

THERAPEUTISCHES KNOW-HOW ANHAND DES MANUALS "LEISTUNGSPROBLEME IM JUGENDALTER" AUF KIND- & ELTERNEBENE (DÖPFNER) SOWIE LERNTIPPS (Z.B. HAUSAUFGABEN, VOKABELN)

Seminarleitung
Dipl.-Psych. Annette Rosenlehner-Mangstl
Integrative Lerntherapeutin FiL
Dyslexietherapeut nach BVL ® und Dyskalkulietherapeut nach BVL®
Leitung der Weiterbildungseinrichtung Wege für Kinder
Leitung und Therapeutin der Praxis Wege für Kinder
Autorin des Rechtschreibtherapie-Manuals „LRS Training mit Gustav Giraffe" (Band 1 und Band 2)
Lehrauftrag an der Ludwig-Maximilians-Universität München (LMU)

Ziel des Seminars
„Richtig lernen“ - wie geht das eigentlich? Viele SchülerInnen lernen ineffizient oder unorganisiert. Deshalb profitieren in der Lerntherapie die meisten betroffenen Kinder und Jugendlichen von einem gezielten Training zur Verbesserung ihrer Lerntechniken und der Arbeitsstruktur. In diesem Seminar werden den teilnehmenden TherapeutInnen und PädagogInnen konkrete Methoden und Materialien vorgestellt und praktisch eingeübt.  

Aufbau und Inhalte des Seminars
In diesem Seminar wird ein strukturierter Leitfaden zur Verbesserung der Lernfähigkeit von SchülerInnen vorgestellt und praktisch eingeübt. Dabei werden grundlegende Informationen und therapeutische Kompetenzen vermittelt. Zur Verbesserung der Arbeitsstruktur und der Aufmerksamkeitssteuerung werden die Trainingsprogramme „Marburger Konzentrationstraining“ und „Attentioner“ vorgestellt und Elemente daraus eingeübt, die hervorragend in die Lerntherapie integriert werden können. 

Zudem wird das Therapiemanual „SELBST - Leistungsprobleme im Jugendalter“ von Manfred Döpfner vorgestellt, das umfassende Methoden und Arbeitsmaterialien zur Verfügung stellt, und eine gezielte Hausaufgaben-Intervention erarbeitet, mit der Eltern und SchülerInnen dazu angeleitet werden, die oft so angespannte Hausaufgabensituation zu optimieren.

Weitere Themen sind Ideen zum effektiven Lernen von Vokabeln, Methoden zur Strukturierung und Darstellung von Lerninhalten (z.B. Mindmaps, PQRST-Methode) und begleitende Interventionen zur Steigerung einer verbesserten emotionalen Bewertung beim Lernen.

Seminarmethoden
Wissensvermittlung, Erarbeitung eines Therapiemanuals, Einüben  von Methoden, Beispiele aus der Praxis 

Zielgruppe
PädagogInnen, PsychologInnen, ErgotherapeutInnen, LogopädInnen, LerntherapeutInnen, HeilpädagogInnen, MitarbeiterInnen aus dem sozialen, pädagogischen und medizinischen Bereich, etc.

Datum: Samstag, 12.12.2020
Uhrzeit: 9.00 – 18.00 Uhr (10 UE)
Kosten: 165 € (Frühbucherrabatt 10 Wochen vor Seminarbeginn: 155 €)

Hinweis: Lernen von zu Hause aus via Video-Übertragung ist möglich.

Frühjahr 2021: Spiele-Workshop - Spiele gekonnt therapeutisch nutzen! (Lernen von zu Hause aus möglich)

INPUTS ZU THERAPEUTISCHEN MÖGLICHKEITEN, WIE SPIELE EFFIZIENT IN DIE THERAPIE INTEGRIERT WERDEN KÖNNEN UND EINE FÜLLE AN SPIELEN SYSTEMATISCH KATEGORISIERT (U.A. FÜR AUFMERKSAMKEIT, HANDLUNGSPLANUNG, IMPULSSTEUERUNG, LOGISCHES DENKEN, GEDÄCHTNIS)

Seminarleitung
Dipl.-Psych. Annette Rosenlehner-Mangstl
Integrative Lerntherapeutin FiL
Dyslexietherapeut nach BVL ® und Dyskalkulietherapeut nach BVL®
Leitung der Weiterbildungseinrichtung Wege für Kinder
Leitung und Therapeutin der Praxis Wege für Kinder
Autorin des Rechtschreibtherapie-Manuals „LRS Training mit Gustav Giraffe" (Band 1 und Band 2)
Lehrauftrag an der Ludwig-Maximilians-Universität München (LMU)

Ziel des Seminars
Spiele sinnvoll für die Therapie nutzen und gezielt einsetzen, neue Ideen und Impulse erhalten, neue Spiele und Spielideen kennenlernen

Aufbau und Inhalte des Seminars
In diesem Workshop sollen die TherapeutInnen eine Reihe sinnvoller Spiele kennenlernen und deren Einsatzbereiche erweitern. So werden verschiedenste Spiele vorgestellt und „gespielt“ werden, vor allem vor dem Hintergrund, was genau damit trainiert werden kann. Eine Fülle an Spielen wird systematisch kategorisiert und eingeordnet, u.a. zu den Themenbereichen

• Merkfähigkeit
• Konzentration
• Arbeitstempo
• Handlungsplanung
• Räumlich-visuelle Wahrnehmung
• Logisches Denken

Darüber hinaus werden Varianten und neue Spielideen dargestellt, die therapeutisch für verschiedene Bereiche eingesetzt werden können. Zudem werden begleitende therapeutische Interventionen dargestellt, die mithilfe von Spielen hervorragend trainiert werden können, wie eine Verbesserung der Frustrationstoleranz, „Verlieren können lernen“ und sich etwas zutrauen lernen (Level, auf dem man spielen möchte, verändern) und somit der Umgang mit Erfolg und Misserfolg. Zudem wird die therapeutische Haltung trainiert, in der man spielt, und die eigene Wahrnehmung dabei geschult (wie z.B. angemessen spielen und dem Kind Erfolge verschaffen, dabei aber in der Interaktion noch „echt“ bleiben können). So werden verschiedenste Optionen aufgezeigt, wie Spiele sinnvoll therapeutisch genutzt werden. Vor allem aber: der Workshop soll auch Spaß machen! Bitte bringen Sie sehr gerne auch Ihre eigenen Lieblings-Spiele mit, so entsteht für alle TeilnehmerInnen ein noch breiterer Fundus an Spielen, die Sie kennenlernen können!

Seminarmethoden
Wissensvermittlung, Vorstellung und Einübung verschiedenster Spiele und Spielideen, Rollenspiele, praktisches Ausprobieren der Spiele

Zielgruppe
PädagogInnen, PsychologInnen, ErgotherapeutInnen, LogopädInnen, LerntherapeutInnen, HeilpädagogInnen, MitarbeiterInnen aus dem sozialen, pädagogischen und medizinischen Bereich, etc.

Termin: Frühjahr 2021 (der genaue Termin wird noch bekannt gegeben)

Hinweis: Lernen von zu Hause aus via Video-Übertragung ist möglich.

---

---

Eltern-Coaching & Beratung

18.04.2021: KOMPETENT UND SICHER IN DER ELTERNARBEIT

EIN LEBENDIGER EINSTIEG IN DIE LÖSUNGSORIENTIERTE UND SYSTEMISCHE BERATUNG/THERAPIE ANHAND VON KONKRETEN THERAPIE-TOOLS

Seminarleitung
Alexandra Mair
Staatlich anerkannte Heilpädagogin
Systemische Einzel-, Paar- und Familientherapeutin (DGSF)

Ziel des Seminars
In diesem Seminar werden die Grundlagen der Gesprächsführung und Beratung vermittelt und mit praktischen Übungen erfahrbar gemacht. Die TeilnehmerInnen sollen so mehr Sicherheit im Elterngespräch bekommen und erlernen Möglichkeiten, schwierige Situationen im Umgang mit Eltern besser bewältigen zu können. 

Aufbau und Inhalte des Seminars 

  • Vorstellen und Training von
    • Klientenzentrierter Beratung
    • Problemlösungsorientierter Beratung
  • Erlernen des Basisverhaltens
    • Akzeptanz, Empathie, Kongruenz, Echtheit, aktives Zuhören
  • Erkennen des Problemeigentümers
    • Problem des Klienten (Verbalisierung des Gefühls )
    • Problem des Therapeuten (offene Ich-Botschaft)
  • Interventionstechniken
    • Rekapitulieren, roten Faden aufgreifen, Hier und Jetzt betonen, Gegenüberstellung, Perspektivenwechsel, Konkretisierung, Konfrontieren
  • Schwierige Beratungssituationen
    • Erstgespräch, Gesprächspausen, Konfliktsituation

Seminarmethoden
Wissensvermittlung, praktische Einübung anhand von Übungen und Rollenspielen

Zielgruppe
TherapeutInnen, die mit Kindern und deren Eltern arbeiten (ErgotherapeutInnen, LogopädInnen, Akademische SprachtherapeutInnen, etc.), PsychologInnen, PädagogInnen, ErzieherInnen, LerntherapeutInnen, etc.

Datum: Sonntag, 18.04.2021
Uhrzeit: 9.00 – 18.00 Uhr (10 UE)
Kosten: 165 € (Frühbucherrabatt 10 Wochen vor Seminarbeginn: 155 €)

---

Webinare, die schon stattgefunden haben, aber in 2020 wiederholt werden:

06.06.2019: Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) für LerntherapeutInnen - Feierabend-Webinar (19.00-21.00)

ALLES, WAS SIE WISSEN UND TUN MÜSSEN.

Seminarleitung
Dr. Jochen Klein
Lehrer, Moderator, Supervisor, bundesweite Tätigkeit in Vorträgen und Weiterbildung für Schulbehörden, Universitäten, medizinische Hilfsberufe, Gesamtleitung der dreijährigen Ausbildung Lerntherapie, langjähriges Vorstandsmitglied des Fachverbands für integrative Lerntherapie, langjähriger Leiter von KREISEL und LESEN und SCHREIBEN e.V.)

Ziel des Seminars
Dieses Feierabend-Webinar soll Ihnen Sicherheit zum Thema Datenschutz / DS-GVO geben und Sie anregen, mögliche noch bestehende „Sicherheits-Lücken“ zu finden und diese entsprechend zu schließen. Damit Sie sich sicher sein können, alles zu tun, was möglich und nötig ist. Wir freuen uns sehr, dass uns Dr. Klein die Möglichkeit gibt, dass er sein Wissen mit uns und mit Ihnen teilt.

Aufbau und Inhalte des Seminars
Folgende Themen werden besprochen:

1. WER ist VERANTWORTLICH?
2. WELCHE VERARBEITUNGSTÄTIGKEITEN?
3. WER hat mit WELCHEN DATEN zu tun?
4. Für WELCHEN und WIE begründeten ZWECK?
5. Wie werden Daten GESCHÜTZT?
6. Liegt ERLAUBNIS zur Speicherung vor?
7. WANN werden sie wieder GELÖSCHT?
8. Merkblatt für Eltern & Datenschutzerklärung

Seminar- / Webinar-Methoden
Besprechung der relevanten Themen im Rahmen eines Webinars.

Zielgruppe
PädagogInnen, PsychologInnen, ErgotherapeutInnen, LogopädInnen, LerntherapeutInnen, HeilpädagogInnen, MitarbeiterInnen aus dem sozialen, pädagogischen und medizinischen Bereich, etc.

Datum: 6. Juni 2019
Uhrzeit: 19.00 – 21.00 Uhr (2,75 UE)
Kosten: 45 €

---