+++ VIELE UNSERER SEMINARE KÖNNEN SIE NUN AUCH ALS AUFZEICHNUNG BUCHEN - NÄHERE INFOS DAZU FINDEN SIE HIER. +++

Unsere Seminare werden vom FiL für den geforderten Nachweis über besuchte Fortbildungen anerkannt.
Dies gilt auch für Seminare in Form von Aufzeichnungen, da wir die Teilnahme-Bestätigungen hierfür nur nach Abgabe eines kleinen Leistungsnachweises (Erstellen und Beantworten von inhaltlichen Fragen) vergeben.

HIER finden Sie das Anmeldeformular für unser (Online-)Seminarprogramm und unsere Aufzeichnungen.

---

Grundlagen der Legasthenie & Dyskalkulie

03.07.2021: Wie läuft kinder- und jugendpsychiatrische Diagnostik ab?

EIN LEBENDIGER EINBLICK IN DIE PSYCHIATRISCHE DIAGNOSTIK UND IN TESTVERFAHREN (U.A. IQ-TESTS, TESTS ZUR AUFMERKSAMKEIT, FRAGEBOGEN-/PROJEKTIVE VERFAHREN)

Seminarleitung
Dr. Klaus Gollwitzer
Kinder- und Jugendpsychiater in Starnberg

Ziel des Seminars
Die TeilnehmerInnen erhalten einen vertieften Einblick in die kinder- und jugendpsychiatrische Diagnostik, um Testergebnisse, die sie in Gutachten wiederfinden, besser einordnen und einschätzen zu können.

Aufbau und Inhalte des Seminars
Die TeilnehmerInnen werden die verschiedensten Testverfahren kennenlernen und erleben können. Dazu zählen unter anderem ein Intelligenztest-Verfahren, der „TAP-Test (Test zur Überprüfung der Aufmerksamkeitssteuerung), ein Sprachentwicklungstest, projektive Verfahren, Fragebogenverfahren, etc.

Seminarmethoden
Wissensvermittlung, praktische Erfahrungsberichte, anschauliche Demonstration von Testverfahren

Zielgruppe
PädagogInnen, PsychologInnen, ErgotherapeutInnen, LogopädInnen, LerntherapeutInnen, HeilpädagogInnen, MitarbeiterInnen aus dem sozialen, pädagogischen und medizinischen Bereich, etc.

Datum: Samstag, 03.07.2021
Uhrzeit: 9.00 - 18.00 Uhr (10 UE) 
Kosten: 
160 €

01.08.2021: Legasthenie: Psychologische und neuropsychologische Voraussetzungen, Modelle und Konzepte

SPEZIFISCHE LERNSTÖRUNGEN AUS NEUROWISSENSCHAFTLICHER PERSPEKTIVE SOWIE NEUROLOGISCHE UND PSYCHOLOGISCHE ASPEKTE DER LEGASTHENIE

Seminarleitung
Prof. Dr. habil. Marc Schipper
Psychologe, Kognitions- und Neurowissenschaftler, Mediator
Universität Bremen

Ziel des Seminars
Basierend auf grundlegendem neurowissenschaftlichen Know-how sollen die KursteilnehmerInnen zunächst den Lernstörungen unterliegende biologische und psychologische Mechanismen kennenlernen. Hierfür ist zunächst eine grundlegende Einführung in die Neurowissenschaft notwendig, in der kurz und anschaulich auf neuronale Informationsverarbeitung sowie die funktionale Architektur des Gehirns eingegangen wird. Im Fokus stehen hier natürlich die Mechanismen des Lernens inklusive der unterliegenden Transmittersysteme, die ihrerseits immer die Andockstelle für Psychopharmaka darstellen. Nach dieser zunächst lernstörungsübergreifenden Betrachtung neuropsychologischer Sachverhalte werden spezifische neuropsychologische Aspekte der Legasthenie fokussiert, um den Studierenden ein umfassendes Wissen über deren (bislang bekannte) biologische Hintergründe zu übermitteln.

Das erlernte neuropsychologische Wissen spielt nicht nur therapeutisch etwa im Bereich der Psychoedukation eine große Rolle, sondern stellt generell unabdingbares Wissen für alle LerntherapeutInnen dar.

Aufbau und Inhalte des Seminars 

  • Einführung in die Neuropsychologie
  • Funktionelle Neuroanatomie, kognitive Architektur, Plastizität, neuronale Netze
  • Unterschied: Klinische & Kognitive Neuropsychologie
  • Mechanismen des Lernens
  • Psychologische & neurologische Aspekte der Legasthenie

Seminarmethoden
Vortrag, Diskussion, interaktive Parts, Übungen

Zielgruppe
PädagogInnen, PsychologInnen, ErgotherapeutInnen, LogopädInnen, LerntherapeutInnen, HeilpädagogInnen, MitarbeiterInnen aus dem sozialen, pädagogischen und medizinischen Bereich, etc.

Datum: Sonntag, 01.08.2021
Uhrzeit: 9.00 – 18.00 Uhr (10 UE)
Seminargebühr: 160 €

02.08.2021: Dyskalkulie: Psychologische und neuropsychologische Voraussetzungen, Modelle und Konzepte

WISSENSCHAFTLICHE MODELLE UND DARSTELLUNG AKTUELLER FORSCHUNGSBEFUNDE ZUR DYSKALKULIE

Seminarleitung
Prof. Dr. habil. Marc Schipper
Psychologe, Kognitions- und Neurowissenschaftler, Mediator
Universität Bremen

Ziel des Seminars
Die psychologischen und neurobiologischen Grundlagen der Dyskalkulie bilden die Basis sämtlicher moderner Interventionsmöglichkeiten innerhalb der Dyskalkulietherapie. Die TeilnehmerInnen werden mit diesen Grundlagen vertraut gemacht und lernen, sie miteinander zu verknüpfen. Hierdurch werden die TeilnehmerInnen nach dem Kurs in der Lage sein sowohl die wissenschaftlichen Hintergründe bestehender Interventionsstrategien zu verstehen (und somit auch deren Qualität zu beurteilen) als auch ihre eigene Rolle und Vorgehensweise im Interventionsverlauf (neuro-)psychologisch fundiert zu reflektieren und ggf. anzupassen.

Einen Kern des Seminars stellt die Vermittlung von Wissen über neurobiologische Aspekte psychologischer Defizite dar. Durch den raschen Fortschritt der neurowissenschaftlichen Forschung in den letzten Jahren sind diese Aspekte deutlich in den Vordergrund gerückt. Anhand aktueller Befunde aus der Hirnforschung soll verdeutlicht werden, inwiefern neurowissenschaftliche Erkenntnisse die therapeutische Arbeit beeinflussen.  

Aufbau und Inhalte des Seminars 
Das Seminar ist modular aufgebaut. Die verschiedenen Inhalte bauen sukzessive aufeinander auf, beginnend mit einer grundlegenden Einführung in die Thematik (psychologische und neurobiologische Basiskonzepte), so dass keine neurobiologischen Vorkenntnisse notwendig sind.

Das Seminar ist wie folgt unterteilt:

  • Psychologische Grundlagen der Zahlenverarbeitung
  • Neurobiologische Grundlagen der Zahlenverarbeitung
  • Modelle und Konzepte (neuro-kognitive und pädagogisch-psychologische Ansätze)
  • Ursachen der defizitären Zahlenverarbeitung/Dyskalkulie
  • Integration der Befunde in die Praxis/Verknüpfung mit bestehenden Förderkonzepten

Seminarmethoden
Präsentation, Gruppenarbeiten: etwa Aufbereitung und Darstellung aktueller Forschungsbefunde durch die TeilnehmerInnen, Diskussion und Reflektion der Inhalte (Praxisbezug)

Zielgruppe
PädagogInnen, PsychologInnen, ErgotherapeutInnen, LogopädInnen, LerntherapeutInnen, HeilpädagogInnen, MitarbeiterInnen aus dem sozialen, pädagogischen und medizinischen Bereich, etc.

Datum: Montag, 02.08.2021
Uhrzeit: 9.00 – 18.00 Uhr (10 UE)
Kosten: 160 €

20.11.2021: Komorbide Störungen der Lernstörungen

INPUTS  ZU VERSCHIEDENEN (BEGLEITENDEN) STÖRUNGSBILDERN MIT SCHWERPUNKT AD(H)S UND WISSEN ZUR MEDIKATION

Seminarleitung
Dr. Klaus Gollwitzer
Kinder- und Jugendpsychiater in Starnberg

Ziel des Seminars
Die TeilnehmerInnen erhalten ein vertieftes Hintergrundwissen zu den komorbiden Störungsbildern, die gemeinsam mit Legasthenie und Dyskalkulie auftreten. Zudem können sie einen lebendigen Einblick in die praktische Arbeit eines Kinder- und Jugendpsychiaters erhalten.

Aufbau und Inhalte des Seminars 
In diesem Seminar wird schwerpunktmäßig das Aufmerksamkeitsdefizitsyndrom (ADS/ADHS) besprochen, da dies besonders häufig ein begleitendes Störungsbild von Legasthenie und Dyskalkulie ist. Dabei wird auch Wissen über das Thema „Medikation bei AD(H)S“ vermittelt.

Darüber hinaus werden die Störungsbilder Angststörungen, Depressionen, Anpassungsstörungen und Ticstörungen besprochen. 

Zudem werden den TeilnehmerInnen die Grundlagen der psychiatrischen Diagnostik vermittelt, um einen Eindruck davon zu bekommen, wie die Diagnostik bei einem Kinder- und Jugendpsychiater abläuft. Dr. Gollwitzer vermittelt dies anschaulich und lebendig anhand vieler Erfahrungsberichte.

Seminarmethoden
Wissensvermittlung, Falldarstellungen aus der Praxis, Klärung von Fragen und Diskussionspunkten zum Thema AD(H)S

Zielgruppe
PädagogInnen, PsychologInnen, ErgotherapeutInnen, LogopädInnen, LerntherapeutInnen, HeilpädagogInnen, MitarbeiterInnen aus dem sozialen, pädagogischen und medizinischen Bereich, etc.

Datum: Samstag, 20.11.2021
Uhrzeit: 9.00 – 18.00 Uhr (10 UE)
Kosten: 160 €

---

---

Legasthenietherapie

26.06.2021: Video-Hospitationstag Legasthenietherapie (Teilnahme nur vor Ort und nicht online möglich)

+++ Teilnahme nur vor Ort und nicht online möglich +++

TAUCHEN SIE EIN IN REALE THERAPIESTUNDEN, AUFGEZEICHNET AUF VIDEO, UND REFLEKTIEREN SIE DIESE MIT MIR!

Seminarleitung
Dipl.-Psych. Annette Rosenlehner-Mangstl
Integrative Lerntherapeutin FiL
Dyslexietherapeut nach BVL ® und Dyskalkulietherapeut nach BVL®
Leitung der Weiterbildungseinrichtung Wege für Kinder
Leitung und Therapeutin der Praxis Wege für Kinder
Autorin des Rechtschreibtherapie-Manuals „LRS Training mit Gustav Giraffe" (Band 1 und Band 2)
Lehrauftrag an der Ludwig-Maximilians-Universität München (LMU) (2011 - 2019)

Ziel des Seminars
Dieser Hospitationstag soll angehenden oder bereits behandelnden TherapeutInnen einen Einblick in die Legasthenietherapie gewähren. Durch das Beobachten und Reflektieren des Therapiegeschehens soll ein erweitertes Verständnis für die Behandlung der Legasthenie entwickelt und bereits in der Theorie gelernte Inhalte in der konkreten Anwendung kennengelernt werden. Zudem soll der Verlauf innerhalb einer Therapie beobachtet werden. Darüber hinaus dient eine solche intensive Beschäftigung mit therapeutischen Vorgehensweisen dazu, das eigene therapeutische Handeln zu reflektieren und sich selbst kontinuierlich weiterzuentwickeln. So kann die eigene Therapie durch neue Impulse bereichert werden und eventuelle Unsicherheiten in einem geschützten Rahmen geklärt werden.

Aufbau und Inhalte des Seminars
Es sollen verschiedene Legasthenie-Therapiestunden, die von der Ausbildungsleitung persönlich durchgeführt und auf Video aufgezeichnet wurden, gemeinsam angesehen und besprochen werden. Dabei werden Therapiesequenzen mit verschiedenen Inhalten gezeigt, sowohl die Therapie der basalen Grundlagen des Schriftspracherwerbs (phonologische Bewusstheit) als auch des Lesens und Rechtschreibens sowie begleitende therapeutische Interventionen. Zudem wird die Durchführung von Lese- und Rechtschreibtests sowie die Erfassung einer qualitativen Analyse gezeigt. Darüber hinaus werden Elemente zum Aufbau des Selbstvertrauens des Kindes besprochen.

Seminarmethoden
Therapiestunden, die mit dem Einverständnis der Eltern auf Video aufgezeichnet wurden, werden gemeinsam etappenweise angesehen und besprochen. Die Ausbildungsleitung und Therapeutin Dipl.-Psych. Annette Rosenlehner-Mangstl berichtet darüber hinaus über die Hintergründe der Therapie und ihre einzelnen therapeutischen Schritte und Möglichkeiten.

Zielgruppe
Alle, die mit Kindern arbeiten, die von Legasthenie betroffen sind und Einblick in die Therapie erhalten wollen bzw. ihre eigene Arbeit verbessern möchten: Legasthenie-TherapeutInnen, PädagogInnen, PsychologInnen, ErgotherapeutInnen, LogopädInnen, LerntherapeutInnen, HeilpädagogInnen, MitarbeiterInnen aus dem sozialen, pädagogischen und medizinischen Bereich, etc.

Datum: Samstag, 26.06.2021
Uhrzeit: 9.00 – 18.00 Uhr (10 UE)
Kosten: 160 €

Teilnahme nur vor Ort und NICHT online möglich.

18.09.2021: Diagnostik der Lese- und Rechtschreibleistungen

IQ-TESTS, STANDARDISIERTE LESE- & RECHTSCHREIBTESTS, S3-LEITLINIEN, QUALITIATIVE FEHLERANALYSEN

Seminarleitung
Pia Armellini, MSc.
Psychologin
Dyslexietherapeut nach BVL ® und Dyskalkulietherapeut nach BVL®

Ziel des Seminars
Dieses Seminar gibt einen Überblick über relevante und etablierte Testverfahren, die zur Diagnostik der Lese- und Rechtschreibstörung angewendet werden. Es soll die TeilnehmerInnen dazu befähigen, Intelligenztestverfahren richtig einordnen und interpretieren zu können sowie die Lese- und Rechtschreibtests gezielt auswählen, anwenden, auswerten und interpretieren zu können. 

Aufbau und Inhalte des Seminars
Zur Basisdiagnostik der Lese- und Rechtschreibstörung zählen Intelligenztestverfahren, Lesetests und Rechtschreibtests. Zunächst wird daher das Konstrukt „Intelligenz“ kurz vorgestellt, um einordnen zu können, was genau Intelligenztests eigentlich messen. Dann wird ein kurzer Überblick über verschiedene Intelligenztestverfahren gegeben und der Test HAWIK-IV/WISC-IV vertieft vorgestellt werden. Dazu zählt auch die Einschätzung und Interpretation typischer IQ-Profile bei Legasthenie.

Im nächsten Schritt werden die relevanten Lesetests sowie Rechtschreibtests vorgestellt und deren Anwendung, Auswertung und Interpretation praktisch eingeübt. Den TeilnehmerInnen werden zudem Hinweise gegeben, welche Testverfahren derzeit sinnvoll sind und welche Testverfahren sie wann und wie einsetzen sollen.

Seminarmethoden
Wissensvermittlung, Falldarstellungen, Vorstellung und praktisches Erproben der Testverfahren, Testbeispiele, Videoaufnahmen

Zielgruppe
PädagogInnen, PsychologInnen, ErgotherapeutInnen, LogopädInnen, LerntherapeutInnen, HeilpädagogInnen, MitarbeiterInnen aus dem sozialen, pädagogischen und medizinischen Bereich, etc.

Datum: Samstag, 18.09.2021
Uhrzeit: 9.00 – 18.00 Uhr (10 UE)
Kosten: 160 €

19.09., 09. + 10.10.2021: LEGASTHENIETHERAPIE – EIN SYSTEMATISCH AUFGEBAUTES THERAPIEKONZEPT MIT KONKRETEN THERAPIE-LEITFÄDEN

SYSTEMATISCH-INTEGRATIVES THERAPIEMODELL ZUR LESE- UND RECHTSCHREIBTHERAPIE, QUALITATIVE FEHELRANALYSE, SYSTEMATISCHE THERAPIEPLANUNG MIT MATERIALIEN UND METHODEN (3-TEILIG)

Seminarleitung
Teil 1:

Pia Armellini, MSc.
Psychologin
Dyslexietherapeut nach BVL ® und Dyskalkulietherapeut nach BVL®

Teil 2 + 3:
Dipl.-Psych. Annette Rosenlehner-Mangstl
Integrative Lerntherapeutin FiL
Dyslexietherapeut nach BVL ® und Dyskalkulietherapeut nach BVL®
Leitung der Weiterbildungseinrichtung Wege für Kinder
Leitung und Therapeutin der Praxis Wege für Kinder
Autorin des Rechtschreibtherapie-Manuals „LRS Training mit Gustav Giraffe" (Band 1 und Band 2)
Lehrauftrag an der Ludwig-Maximilians-Universität München (LMU) (2011 - 2019)

Ziel der Seminare
Die TeilnehmerInnen sollen anhand dieser Seminare mit verschiedensten Methoden und Materialien für eine systematisch aufgebaute Lese- und Rechtschreibtherapie vertraut werden und einen Überblick über das umfassende Materialangebot, das auf dem Markt erhältlich ist, erhalten. So sollen sie dazu befähigt werden, Materialien und Methoden sinnvoll auszuwählen und diese nach Einschätzung der individuellen Einzelfälle gezielt und erfolgreich einzusetzen.

Ziel ist dabei, orientiert an einem wissenschaftlich fundierten Modell zu arbeiten und dies in die Praxis umzusetzen, um die Lese- und Rechtschreibtherapie systematisch, planvoll und professionell aufzubauen.        

Aufbau und Inhalte der Seminare
Am ersten Seminartag werden die Förderprogramme und Grundlagen besprochen (12.09.), an den drei weiteren Tagen (13.09., 10.10. + 11.10.) wird die Lese- und Rechtschreibtherapie systematisch aufgebaut vermittelt und praktisch handelnd vertieft.

Lesetherapie
Anhand eines theoretischen Inputs wird ein wissenschaftlich fundiertes Modell zur Systematisierung der Lesetherapie präsentiert. Daraufhin werden verschiedenste Methoden und Materialien für die Lesetherapie vorgestellt und in den systematischen Aufbau dieses Modells eingeflochten. So sollen verschiedenste Fragen beantwortet werden, die in der praktischen Arbeit immer wieder entstehen: Zu welchem Zeitpunkt ist welches Material sinnvoll? An welchem Punkt innerhalb eines systematischen Trainings steigt man im individuellen Einzelfall ein, um das betroffene Kind weder zu unter- noch zu überfordern? Wie kann die Lesegenauigkeit trainiert werden, wie die Lesegeschwindigkeit? Wie kann der Spaß am Lesen entwickelt werden, wie die Verbesserung des Textverständnisses?

Die TeilnehmerInnen sollen daher zunächst ein theoretisches Modell für die Lesetherapie vermittelt und daraufhin vor allem praktische Handlungsmöglichkeiten an die Hand bekommen, die sie in der Therapie der Lesestörung zielgerichtet einsetzen können. Dazu gehört auch, die normierten Lesetestverfahren interpretieren zu können und daraus den Förderbedarf abzuleiten. 

Rechtschreibtherapie
Zunächst werden den TeilnehmerInnen die Modelle zur Entwicklung des Schriftspracherwerbs (Stufenmodelle nach Ehri und Frith) vorgestellt sowie wichtige therapeutische Prinzipien (Arbeiten an der Null-Fehler-Grenze, Arbeiten mit systematisiertem Wortmaterial, etc.) dargelegt. Im nächsten Schritt erhalten die TeilnehmerInnen einen Überblick über die wichtigsten auf dem Markt erhältlichen Förderprogramme zur Rechtschreibtherapie. Daraufhin sollen diese Förderprogramme dann in die einzelnen Stufen des Schriftspracherwerbs (nach Frith und Ehri) eingeordnet werden. Im Anschluss daran werden verschiedene Möglichkeiten aufgezeigt, wie mithilfe dieser Stufenmodelle eine fundierte Systematik in die Rechtschreibtherapie gebracht und wie die unterschiedlichen Förderprogramme aufgebaut und integriert werden können. Dabei wird auch die Durchführung dieser Förderprogramme dargestellt und in Kleingruppenarbeit praktisch eingeübt. Darüber hinaus sollen die Förderprogramme auch kritisch reflektiert und deren jeweilige Einsatzgrenzen erkannt werden.

Besprochen werden dabei unter anderem die Förderprogramme Kieler Lese- und Rechtschreibaufbau, Lautgetreue Lese-Rechtschreibförderung von Reuter-Liehr, Marburger Rechtschreibtraining, Wortbaustelle, etc. Zudem wird das von Dipl.-Psych. Annette Rosenlehner-Mangstl entwickelte „LRS-Training mit Gustav Giraffe“ vorgestellt.

Ergänzend dazu werden lern- und verhaltenstherapeutische Methoden vorgestellt, mit deren Hilfe die Rechtschreibtherapie besonders effektiv gestaltet werden kann.

Ziel des Seminars ist somit, einen sicheren Umgang mit den verschiedenen Förderprogrammen zu erreichen, so dass jedes Kind ein seinem Entwicklungsstand genau angepasstes Rechtschreibtraining erhalten kann.

Seminarmethoden
Wissensvermittlung, Falldarstellungen, Vorstellung und praktisches Erproben der Therapiematerialien, Videoaufnahmen, Möglichkeit zum Einbringen konkreter Fälle und Fragestellungen der TeilnehmerInnen, Vorstellen konkreter Handlungsmöglichkeiten, Methoden zum Transfer des Gelernten

Zielgruppe
PädagogInnen, PsychologInnen, ErgotherapeutInnen, LogopädInnen, LerntherapeutInnen, HeilpädagogInnen, MitarbeiterInnen aus dem sozialen, pädagogischen und medizinischen Bereich, etc.

Datum: Sonntag, 19.09., Samstag, 09.10. und Sonntag, 10.10.2021
Uhrzeit: jeweils 9.00 – 18.00 Uhr (10 UE)
Kosten:
480 € für alle drei Seminare
Seminartage einzeln buchbar: 160 € pro Seminartag

16.10.2021: Englisch und Legasthenie

Einblick in verschiedene Förderprogramme,
Entwicklung eines therapeutischen Konzepts
und Inputs zum Englisch-Lernen
(u.a. Grammatik, Vokabeln, Textarbeit, Aufsatzschreiben, Sprechen) mit Legasthenie

Seminarleitung
Martin Bozoyan
Studienrat
Staatlicher Schulpsychologe
Englischlehrer (Gymnasium)

Ziel des Seminars
Im Seminar werden mehrere Förderprogramme für Kinder mit Legasthenie im Fach Englisch gegenübergestellt und dabei Vor- und Nachteile konkret erarbeitet werden. Darüber hinaus sollen Wege aufgezeigt werden, wie Legastheniker im Englischunterricht besser mithalten und die Freude am Lernen behalten können. 

Aufbau und Inhalte des Seminars
Zu Beginn des Seminars werden mehrere Förderprogramme vorgestellt und miteinander verglichen, wobei die Teilnehmenden interaktiv mit den Materialien Vorteile aber auch mögliche Grenzen herausarbeiten.

Weiter werden die Eigenschaften und Besonderheiten des englischen Sprachgebrauchs im Vergleich zum Deutschen aufgezeigt. Hierbei rücken besondere Schwierigkeiten im Fremdspracherwerb für deutsche Legastheniker in den Fokus, mit dem Augenmerkt auf den Englischunterricht in der Sekundarstufe. Es wird detailliert besprochen, wie Schulbücher verwendet werden und wie Lehrkräfte die Sequenzen aufbauen und abprüfen, um Stolperfallen und Hürden für Legastheniker sichtbar zu machen.

Den dritten Schwerpunkt bilden Lerntechniken für Legastheniker beim Fremdspracherwerb: Wie kann man sich Vokabeln optimal einprägen? Wie lassen sich Grammatikregeln praktisch umsetzen? Was muss man beim Verfassen von Essays beachten? Gibt es Tricks, um die englische Aussprache zu üben?

Seminarmethoden
Dialogunterricht; Einzel/Teamarbeit mit Materialien; Gemeinsames Betrachten von Schulbüchern, Lehrplänen etc.; Diskussionen; konkrete Lerntechniken

Zielgruppe
LerntherapeutInnen, PädagogInnen, PsychologInnen, ErgotherapeutInnen, LogopädInnen, HeilpädagogInnen, MitarbeiterInnen aus dem sozialen, pädagogischen und medizinischen Bereich, etc.

Datum: Samstag, 16.10.2021
Uhrzeit: 9.00 - 18.00 (10 UE)
Kosten: 160 €
Ort: Unser Seminar-Haus in Starnberg (Uhdestraße 5a, 82319 Starnberg)

08.05.2022: Praxis-Workshop „Legasthenietherapie“

SYSTEMATISCH AUFGEBAUTE THERAPIETOOLS ZUR LESE- UND RECHTSCHREIBTHERAPIE, PRAKTISCH VERTIEFT UND EINGEÜBT

Seminarleitung
Dipl.-Psych. Annette Rosenlehner-Mangstl
Integrative Lerntherapeutin FiL
Leitung der Weiterbildungseinrichtung Wege für Kinder
Leitung und Therapeutin der Praxis Wege für Kinder
Autorin des Rechtschreibtherapie-Manuals „LRS Training mit Gustav Giraffe" (Band 1 und Band 2)
Lehrauftrag an der Ludwig-Maximilians-Universität München (LMU)

Ziel des Seminars
In dem Vertiefungstag zu den Seminaren "LEGASTHENIETHERAPIE – EIN SYSTEMATISCH AUFGEBAUTES THERAPIEKONZEPT MIT KONKRETEN THERAPIE-LEITFÄDEN" werden die gelernten Inhalte nochmals besprochen, praktisch eingeübt, reflektiert und somit lebendig vertieft.

Das Seminar ist somit für TeilnehmerInnen interessant, die entweder bereits zu einem früheren Zeitpunkt oder im September 2019 die Legasthenietherapie-Seminare bei Frau Dipl.-Psych. Rosenlehner-Mangstl besucht haben, oder für TeilnehmerInnen, die bereits in der Legasthenietherapie arbeiten und ihr Wissen auffrischen und erweitern, vor allem aber am systematischen Aufbau ihrer Therapie „feilen“ wollen.

Die TeilnehmerInnen sollen anhand dieses Seminars mit verschiedensten Methoden und Materialien eine systematisch aufgebaute Lese- und Rechtschreibtherapie vertiefen. So sollen sie dazu befähigt werden, Materialien und Methoden sinnvoll auszuwählen und diese nach Einschätzung der individuellen Einzelfälle gezielt und erfolgreich einzusetzen.

Ziel ist dabei, orientiert an einem fundierten Modell zu arbeiten und dies in die Praxis umzusetzen, um die Lese- und Rechtschreibtherapie systematisch, planvoll und professionell aufzubauen.

Aufbau und Inhalte des Seminars 
Die TeilnehmerInnen erhalten einen detaillierten, kleinschrittigen Plan, anhand dessen sie die Therapie systematisch aufbauen können. Mit ganz konkreten Handlungsanweisungen und Materialempfehlungen können sie sich in der Legasthenietherapie so ganz sicher fühlen.

Ziel des Seminars ist somit, einen sicheren Umgang mit den verschiedenen Förderprogrammen, Materialien und Methoden zu erreichen, so dass jedes Kind eine seinem Entwicklungsstand genau angepasste Lese- und Rechtschreibtherapie erhalten kann.

Seminarmethoden
Wissensvermittlung, Falldarstellungen, Vorstellung und praktisches Erproben der Therapiematerialien, Vorstellen konkreter Handlungsmöglichkeiten, Methoden zum Transfer des Gelernten.

Zielgruppe
Legasthenie-TherapeutInnen, PädagogInnen, PsychologInnen, ErgotherapeutInnen, LogopädInnen, LerntherapeutInnen, HeilpädagogInnen, MitarbeiterInnen aus dem sozialen, pädagogischen und medizinischen Bereich, etc.

Datum: Sonntag, 08.05.2022
Uhrzeit: 9.00 – 18.00 Uhr (10 UE)
Kosten: 165 € (Frühbucherrabatt 10 Wochen vor Seminarbeginn: 155 €)

 

Kompakt-Kurs "Legasthenietherapie"

GRUNDLAGEN, DIAGNOSTIK & THERAPIE (MIT AUSBILDUNGSINTERNEM ZERTIFIKAT)

Seminarleitung
Dipl.-Psych. Annette Rosenlehner-Mangstl
Integrative Lerntherapeutin FiL
Dyslexietherapeut nach BVL ® und Dyskalkulietherapeut nach BVL®
Leitung der Weiterbildungseinrichtung Wege für Kinder
Leitung und Therapeutin der Praxis Wege für Kinder
Autorin des Rechtschreibtherapie-Manuals „LRS Training mit Gustav Giraffe" (Band 1 und Band 2)
Lehrauftrag an der Ludwig-Maximilians-Universität München (LMU)

Pia Armellini, MSc.
Psychologin
Dyslexietherapeut nach BVL ® und Dyskalkulietherapeut nach BVL®

Prof. Dr. habil. Marc Schipper
Psychologe, Kognitions- und Neurowissenschaftler, Mediator
Universität Bremen

Ziel der Seminare
In dem siebentägigen Seminar werden die Grundlagen der Legasthenie und ein systematischer Therapieaufbau zur Legasthenie vertieft dargestellt.

Die Seminartage können einzeln gebucht werden oder als Kompakt-Kurs „Behandlung der Lese- und Rechtschreibstörung“, für den wir ein ausbildungsinternes Zertifikat erstellen.

Diagnostik der Lese- und Rechtschreibleistungen (18.09.2021, Pia Armellini, MSc.)
An diesem Seminartag werden standardisierte, normierte Lese- und Rechtschreibtest-Verfahren vorgestellt und eingeordnet. Dabei orientieren wir uns an den Empfehlungen der aktuellen S3-Leitlinien.

Ziel ist, einen Einblick in die vielen verschiedenen und doch recht unterschiedlichen Testverfahren zu erhalten, um diese gut bewerten zu können und ein bis zwei Testverfahren, die für die Praxis besonders zu empfehlen sind, näher kennenzulernen (u.a. SLRT-II, DERET-Reihe).

Darüber hinaus stellen wir qualitative Screening-Verfahren vor, mit denen der Leistungsstand der Kinder und Jugendlichen genau beleuchtet werden kann. Denn anhand einer guten Analyse des IST-Stands kann die Therapie individuell und kleinschrittig geplant werden.

Legasthenie: Psychologische und neuropsychologische Voraussetzungen, Modelle und Konzepte (01.08.2021, Prof. Dr. habil. Marc Schipper)
An diesem Seminartag werden die Grundlagen der Legasthenie aus neurobiologischer und psychologischer Perspektive anschaulich dargestellt, um ein vertieftes Verständnis für die Entwicklung von Lese- und Rechtschreibleistungen und die Entstehung einer Legasthenie zu entwickeln.

Legasthenietherapie - ein systematisch aufgebautes Therapiekonzept mit konkreten Therapie-Leitfäden (19.09., 09.10. + 10.10.2021,Pia Armellini, MSc. (Teil 1) &  Dipl.-Psych. Annette Rosenlehner-Mangstl (Teil 2 + 3))
Die TeilnehmerInnen sollen anhand dieses Seminars mit verschiedensten Methoden und Materialien für eine systematisch aufgebaute Legasthenietherapie vertraut werden und einen Überblick über das umfassende Materialangebot, das auf dem Markt erhältlich ist, erhalten. So sollen sie dazu befähigt werden, Materialien und Methoden sinnvoll auszuwählen und diese nach Einschätzung der individuellen Einzelfälle gezielt und erfolgreich einzusetzen. Grundlage hierfür sind ist der Leitfaden für die Lese-/Rechtschreibstörung nach Prof. Dr. Schulte-Körne und Dr. Galuschka (Literatur: Schulte-Körne, G. & K. Galuschka (2019): Lese-/Rechtschreibstörung (LRS). Leitfaden Kinder- und Jugendpsychotherapie. Göttingen: Hogrefe.)

Zunächst werden den TeilnehmerInnen der Aufbau und die Leitlinien der Legasthenietherapie nach Prof. Dr. Schulte-Körne vorgestellt sowie wichtige therapeutische Prinzipien (Arbeiten an der Null-Fehler-Grenze, systematisches Vorgehen, etc.) dargelegt. Im nächsten Schritt erhalten die TeilnehmerInnen einen Überblick über die wichtigsten auf dem Markt erhältlichen Förderprogramme und Materialien zur Legasthenietherapie. Daraufhin sollen diese in die einzelnen Etappen der Legasthenietherapie eingeordnet werden. Dabei wird auch die Durchführung der Fördermethoden dargestellt und in Kleingruppenarbeit praktisch eingeübt. Darüber hinaus sollen die Materialien und Förderprogramme auch kritisch reflektiert und deren jeweilige Einsatzgrenzen erkannt werden.

Die TeilnehmerInnen erhalten einen detaillierten, kleinschrittigen Plan, nach dem sie die Therapie systematisch aufbauen können. Mit ganz konkreten Handlungsanweisungen und Materialempfehlungen können sie sich in der Legasthenietherapie so ganz sicher fühlen.

Ergänzend dazu werden lern- und verhaltenstherapeutische Methoden vorgestellt, mit deren Hilfe die Lese- und Rechtschreibtherapie besonders effektiv gestaltet werden kann.

Ziel des Seminars ist somit, einen sicheren Umgang mit den verschiedenen Förderprogrammen, Materialien und Methoden zu erreichen, so dass jedes Kind eine seinem Entwicklungsstand genau angepasste Lese- und Rechtschreibtherapie erhalten kann.

Praxis-Workshop "Legasthenietherapie" (07.05.2022, Dipl.-Psych. Annette Rosenlehner-Mangstl)
An diesem Tag werden die Module der Legasthenietherapie, die im September und Oktober 2020 vorgestellt wurden, praktisch vertieft, reflektiert und vor allem handelnd eingeübt.

Ziel ist dabei, orientiert an einem fundierten Modell zu arbeiten und dies in die Praxis umzusetzen, um die Lese- und Rechtschreibtherapie systematisch, planvoll und professionell aufzubauen.

Seminarmethoden
Wissensvermittlung, Falldarstellungen, Vorstellung und praktisches Erproben der Therapiematerialien, Vorstellen konkreter Handlungsmöglichkeiten, Methoden zum Transfer des Gelernten

Zielgruppe
PädagogInnen, PsychologInnen, ErgotherapeutInnen, LogopädInnen, LerntherapeutInnen, HeilpädagogInnen, MitarbeiterInnen aus dem sozialen, pädagogischen und medizinischen Bereich, etc.

Datum: 01.08., 18.+19.09, 09.+10.10.2021, 07.05.2022
Uhrzeit: jeweils 9.00 – 18.00 Uhr (10 UE)
Kosten:
960 € für gesamten Kompakt-Kurs
Seminartage einzeln gebucht: 160 € pro Seminartag

Hinweis: Bei Besuch aller sechs Seminartage wird ein ausbildungsinternes Zertifikat „Kompakt-Kurs Behandlung von Lese- und Rechtschreibstörungen“ vergeben. Lernen von zu Hause aus via Video-Übertragung ist möglich.

---

---

Dyskalkulietherapie

27.06.2021: Video-Hospitationstag Dyskalkulietherapie (Teilnahme nur vor Ort und nicht online möglich)

+++ Teilnahme nur vor Ort und nicht online möglich +++

TAUCHEN SIE EIN IN REALE THERAPIESTUNDEN, AUFGEZEICHNET AUF VIDEO, UND REFLEKTIEREN SIE DIESE MIT MIR!

Seminarleitung
Dipl.-Psych. Annette Rosenlehner-Mangstl
Integrative Lerntherapeutin FiL
Dyslexietherapeut nach BVL ® und Dyskalkulietherapeut nach BVL®
Leitung der Weiterbildungseinrichtung Wege für Kinder
Leitung und Therapeutin der Praxis Wege für Kinder
Autorin des Rechtschreibtherapie-Manuals „LRS Training mit Gustav Giraffe" (Band 1 und Band 2)
Lehrauftrag an der Ludwig-Maximilians-Universität München (LMU) (2011 - 2019)

Ziel des Seminars
Dieser Hospitationstag soll angehenden oder bereits behandelnden TherapeutInnen einen Einblick in die Dyskalkulietherapie gewähren. Durch das Beobachten und Reflektieren des Therapiegeschehens soll ein erweitertes Verständnis für die Behandlung der Dyskalkulie entwickelt und bereits in der Theorie gelernte Inhalte in der konkreten Anwendung kennengelernt werden. Zudem soll der Verlauf innerhalb einer Therapie beobachtet werden. Darüber hinaus dient eine solche intensive Beschäftigung mit therapeutischen Vorgehensweisen dazu, das eigene therapeutische Handeln zu reflektieren und sich selbst kontinuierlich weiterzuentwickeln. So kann die eigene Therapie durch neue Impulse bereichert werden und eventuelle Unsicherheiten in einem geschützten Rahmen geklärt werden.

Aufbau und Inhalte des Seminars
Es sollen verschiedene Dyskalkulie-Therapiestunden, die von der Ausbildungsleitung persönlich durchgeführt und auf Video aufgezeichnet wurden, gemeinsam angesehen und besprochen werden. Dabei werden Therapiesequenzen mit verschiedenen Inhalten gezeigt, sowohl die Therapie der Basiskompetenzen als auch des systematischen Rechenaufbaus sowie begleitende therapeutische Interventionen. Darüber hinaus werden Elemente zum Aufbau des Selbstvertrauens des Kindes besprochen.

Seminarmethoden
Therapiestunden, die mit dem Einverständnis der Eltern auf Video aufgezeichnet wurden, werden gemeinsam etappenweise angesehen und besprochen. Die Ausbildungsleitung und Therapeutin Dipl.-Psych. Annette Rosenlehner-Mangstl berichtet darüber hinaus über die Hintergründe der Therapie und ihre einzelnen therapeutischen Schritte und Möglichkeiten.

Zielgruppe
Alle, die mit Kindern arbeiten, die von Dyskalkulie betroffen sind und Einblick in die Therapie erhalten wollen bzw. ihre eigene Arbeit verbessern möchten: Dyskalkulie-TherapeutInnen, PädagogInnen, PsychologInnen, ErgotherapeutInnen, LogopädInnen, LerntherapeutInnen, HeilpädagogInnen, MitarbeiterInnen aus dem sozialen, pädagogischen und medizinischen Bereich, etc.

Datum: Sonntag, 27.06.2021
Uhrzeit: 9.00 – 18.00 Uhr (10 UE)
Kosten: 160 €

Teilnahme nur vor Ort und NICHT online möglich.

17.10.2021: Wecke den starken Tiger im Kind - mit dem TIGRO-Rechen-Fördermaterial - Online-Seminar

ONLINE-SEMINAR

Seminarleitung
Silvia Pixner

+++ SEMINARBESCHREIBUNG FOLGT IN KÜRZE +++

Datum: Sonntag, 17.10.2021
Uhrzeit: 9.30 - 14.15 (5,5 UE)
Kosten: 95 €

30.10.2021: Diagnostik der Rechenleistungen

STANDARDISIERTE RECHENTESTS, S3-LEITLINIEN, QUALITATIVE SCREENING-VERFAHREN

Seminarleitung
Pia Armellini, MSc.
Psychologin
Dyslexietherapeut nach BVL ® und Dyskalkulietherapeut nach BVL® 

Ziel des Seminars
Dieses Seminar gibt einen Überblick über relevante und etablierte Testverfahren, die zur Diagnostik der Rechenstörung angewendet werden. Es soll die TeilnehmerInnen dazu befähigen, Rechentests gezielt auswählen, anwenden, auswerten und interpretieren zu können.

Aufbau und Inhalte des Seminars
Die gängigen Rechentestverfahren werden vorgestellt und deren Anwendung, Auswertung und Interpretation praktisch eingeübt. Den TeilnehmerInnen werden hierbei Hinweise gegeben, welche Testverfahren derzeit sinnvoll sind und welche Testverfahren sie wann und wie einsetzen sollen. Sie werden ein Verständnis für die Besonderheiten und Unterschiede entwickeln.

Besprochen werden die Testverfahren

    • BADYS
    • RZD 2-6
    • ZAREKI und ZAREKI-K
    • DEMAT-Reihe
    • Heidelberger Rechentest HRT 1-4
    • TEDI-MATH
    • Eggenberger Rechentests

Auch qualitative Screeningverfahren werden vorgestellt, die die qualitative Analyse für die Therapieplanung und -begleitung liefern.

Seminarmethoden
Wissensvermittlung, Falldarstellungen, Vorstellung und praktisches Erproben der Testverfahren, Testbeispiele, Gruppenarbeit

Zielgruppe
PädagogInnen, PsychologInnen, ErgotherapeutInnen, LogopädInnen, LerntherapeutInnen, HeilpädagogInnen, MitarbeiterInnen aus dem sozialen, pädagogischen und medizinischen Bereich, etc.

Datum: Samstag, 30.10.2021
Uhrzeit: 9.00 – 18.00 Uhr (10 UE)
Kosten: 160 €

31.10., 01.11. + 02.11.2021: DYSKALKULIETHERAPIE – EIN SYSTEMATISCH AUFGEBAUTES THERAPIEKONZEPT MIT KONKRETEN THERAPIE-LEITFÄDEN

SYSTEMATISCH-INTEGRATIVES THERAPIEMODELL ZUR RECHENTHERAPIE, SYSTEMATISCHE THERAPIEPLANUNG MIT METHODEN UND MATERIALIEN (3-TEILIG)

Seminarleitung
Teil 1:

Pia Armellini, MSc.
Psychologin
Dyslexietherapeut nach BVL ® und Dyskalkulietherapeut nach BVL®

Teil 2 + 3:
Dipl.-Psych. Annette Rosenlehner-Mangstl
Integrative Lerntherapeutin FiL
Dyslexietherapeut nach BVL ® und Dyskalkulietherapeut nach BVL®
Leitung der Weiterbildungseinrichtung Wege für Kinder
Leitung und Therapeutin der Praxis Wege für Kinder
Autorin des Rechtschreibtherapie-Manuals „LRS Training mit Gustav Giraffe" (Band 1 und Band 2)
Lehrauftrag an der Ludwig-Maximilians-Universität München (LMU) (2011 - 2019)

Ziel des Seminars
In den drei Seminaren wird ein systematischer Therapieaufbau zur Dyskalkulie vertieft dargestellt.

Die TeilnehmerInnen sollen anhand dieses Seminars mit verschiedensten Methoden und Materialien für eine systematisch aufgebaute Rechentherapie vertraut werden und einen Überblick über das umfassende Materialangebot, das auf dem Markt erhältlich ist, erhalten. So sollen sie dazu befähigt werden, Materialien und Methoden sinnvoll auszuwählen und diese nach Einschätzung der individuellen Einzelfälle gezielt und erfolgreich einzusetzen. Grundlage hierfür sind die Leitlinien der Rechentherapie nach Dr. Jacobs (Bremen).

Ziel ist dabei, orientiert an einem fundierten Modell (Leitlinien nach Dr. Jacobs und Prof. Petermann) zu arbeiten und dies in die Praxis umzusetzen, um die Rechentherapie systematisch, planvoll und professionell aufzubauen.         

Aufbau und Inhalte des Seminars
Zunächst werden den TeilnehmerInnen der Aufbau und die Leitlinien der Rechentherapie nach Dr. Jacobs (Bremen) vorgestellt sowie wichtige therapeutische Prinzipien (Arbeiten an der Null-Fehler-Grenze, Kognitives Modellieren, Arbeiten in verschiedenen Stufen (handelnd – bildhaft – abstrakt) etc.) dargelegt. Im nächsten Schritt erhalten die TeilnehmerInnen einen Überblick über die wichtigsten auf dem Markt erhältlichen Förderprogramme und Materialien zur Rechentherapie. Daraufhin sollen diese in die einzelnen Etappen der Rechentherapie eingeordnet werden. Dabei wird auch die Durchführung der Fördermethoden dargestellt und in Kleingruppenarbeit praktisch eingeübt. Darüber hinaus sollen die Materialien und Förderprogramme auch kritisch reflektiert und deren jeweilige Einsatzgrenzen erkannt werden.

Die TeilnehmerInnen erhalten einen detaillierten, kleinschrittigen Plan, nach dem sie die Therapie systematisch aufbauen können. Mit ganz konkreten Handlungsanweisungen und Materialempfehlungen können sie sich in der Dyskalkulietherapie so ganz sicher fühlen.

Ergänzend dazu werden lern- und verhaltenstherapeutische Methoden vorgestellt, mit deren Hilfe die Rechentherapie besonders effektiv gestaltet werden kann.

Ziel des Seminars ist somit, einen sicheren Umgang mit den verschiedenen Förderprogrammen, Materialien und Methoden zu erreichen, so dass jedes Kind eine seinem Entwicklungsstand genau angepasste Rechentherapie erhalten kann.  

Seminarmethoden
Wissensvermittlung, Falldarstellungen, Vorstellung und praktisches Erproben der Therapiematerialien, Vorstellen konkreter Handlungsmöglichkeiten, Methoden zum Transfer des Gelernten

Zielgruppe
PädagogInnen, PsychologInnen, ErgotherapeutInnen, LogopädInnen, LerntherapeutInnen, HeilpädagogInnen, MitarbeiterInnen aus dem sozialen, pädagogischen und medizinischen Bereich, etc.

Datum: Sonntag, 31.10., Montag, 01.11. und Dienstag, 02.11.2021
Uhrzeit: jeweils 9.00 – 18.00 Uhr (10 UE)
Kosten:
480 € für alle drei Seminare
Seminartage einzeln buchbar: 160 € pro Seminartag 

12.02.2022: Praxis-Workshop "Dyskalkulietherapie"

SYSTEMATISCH AUFGEBAUTE THERAPIETOOLS (U.A. BASIS-KOMPETENZEN, ZAHLENSTRAHL, ZEHNERÜBERSCHREITUNG), KONKRET HANDELND VERTIEFT UND EINGEÜBT

Seminarleitung
Dipl.-Psych. Annette Rosenlehner-Mangstl
Integrative Lerntherapeutin FiL
Dyslexietherapeut nach BVL ® und Dyskalkulietherapeut nach BVL®
Leitung der Weiterbildungseinrichtung Wege für Kinder
Leitung und Therapeutin der Praxis Wege für Kinder
Autorin des Rechtschreibtherapie-Manuals „LRS Training mit Gustav Giraffe" (Band 1 und Band 2)
Lehrauftrag an der Ludwig-Maximilians-Universität München (LMU) (2011 - 2019)

Ziel des Seminars
In dem Vertiefungstag zu den Seminaren „DYSKALKULIETHERAPIE – EIN SYSTEMATISCH AUFGEBAUTES THERAPIEKONZEPT MIT KONKRETEN THERAPIE-LEITFÄDEN“, die im November 2020 stattfinden, werden die gelernten Inhalte nochmals besprochen, praktisch eingeübt, reflektiert und somit lebendig vertieft.

Das Seminar ist somit für TeilnehmerInnen interessant, die entweder bereits zu einem früheren Zeitpunkt oder im November 2020 das Therapieseminar bei Frau Dipl.-Psych. Annette Rosenlehner-Mangstl besucht haben, oder für TeilnehmerInnen, die bereits in der Dyskalkulietherapie arbeiten und ihr Wissen auffrischen und erweitern wollen.

Die TeilnehmerInnen sollen anhand dieses Seminars mit verschiedensten Methoden und Materialien eine systematisch aufgebaute Rechentherapie vertiefen. So sollen sie dazu befähigt werden, Materialien und Methoden sinnvoll auszuwählen und diese nach Einschätzung der individuellen Einzelfälle gezielt und erfolgreich einzusetzen. Grundlage hierfür sind die Leitlinien der Rechentherapie nach Dr. Jacobs (Bremen).

Ziel ist dabei, orientiert an einem fundierten Modell (Leitlinien nach Dr. Jacobs und Prof. Petermann) zu arbeiten und dies in die Praxis umzusetzen, um die Rechentherapie systematisch, planvoll und professionell aufzubauen.        

Aufbau und Inhalte des Seminars
Grundlage des Seminars sind die Leitlinien der Rechentherapie nach Dr. Jacobs (Bremen), nach denen der systematische Aufbau der Rechentherapie konzipiert wurde. Die TeilnehmerInnen erhalten einen detaillierten, kleinschrittigen Plan, anhand dessen sie die Therapie systematisch aufbauen können. Mit ganz konkreten Handlungsanweisungen und Materialempfehlungen können sie sich in der Dyskalkulietherapie so ganz sicher fühlen.

Ziel des Seminars ist somit, einen sicheren Umgang mit den verschiedenen Förderprogrammen, Materialien und Methoden zu erreichen, so dass jedes Kind eine seinem Entwicklungsstand genau angepasste Rechentherapie erhalten kann. 

Seminarmethoden
Wissensvermittlung, Falldarstellungen, Vorstellung und praktisches Erproben der Therapiematerialien, Vorstellen konkreter Handlungsmöglichkeiten, Methoden zum Transfer des Gelernten

Zielgruppe
Dyskalkulie-TherapeutInnen, PädagogInnen, PsychologInnen, ErgotherapeutInnen, LogopädInnen, LerntherapeutInnen, HeilpädagogInnen, MitarbeiterInnen aus dem sozialen, pädagogischen und medizinischen Bereich, etc.

Datum: Samstag, 12.02.2022
Uhrzeit: 9.00 – 18.00 Uhr (10 UE)
Kosten: 160 €

13.02.2022: Dyskalkulietherapie - "Profi-Stufe"

EINÜBUNG ERWEITERTER MODULE, U.A. MULTIPLIKATION, DIVISION, ZAHLENRAUMERWEITERUNG, KOMPLEXERE THEMEN (Z.B. BRÜCHE, MAßE & GEWICHTE, UHRZEIT)

Seminarleitung
Dipl.-Sozialpädagogin Christine Höck
Praxisleitung bei Wege für Kinder
Dyslexie- und Dyskalkulietherapeutin nach BVL ® bei Wege für Kinder

Ziel des Seminars
Dieses Seminar baut auf die umfassenden und systematischen Therapiemodule der Dyskalkulietherapie-Seminare "DYSKALKULIETHERAPIE – EIN SYSTEMATISCH AUFGEBAUTES THERAPIEKONZEPT MIT KONKRETEN THERAPIE-LEITFÄDEN" im November 2020 (01. bis 03.11.2020) auf. Es kann als Ergänzung zu diesen Seminartagen besucht werden, aber auch unabhängig davon für TeilnehmerInnen, die sich für die erweiterten Module der Dyskalkulietherapie ganz viele Ideen zu Materialien und Methoden wünschen.

Die TeilnehmerInnen sollen anhand dieses Seminars im Umgang mit den komplexeren Therapieinhalten vertraut werden und verschiedenste Methoden und Materialien für eine systematisch aufgebaute Rechentherapie kennenlernen.

Ziel ist dabei, orientiert an einem fundierten Modell (Leitlinien nach Dr. Jacobs und Prof. Petermann) zu arbeiten und dies in die Praxis umzusetzen, um die Rechentherapie systematisch, planvoll und professionell aufzubauen.         

Aufbau und Inhalte des Seminars
Die TeilnehmerInnen erhalten einen detaillierten, kleinschrittigen Plan, nach dem sie die Therapie systematisch aufbauen können. Mit ganz konkreten Handlungsanweisungen und Materialempfehlungen können sie sich in der Dyskalkulietherapie so ganz sicher fühlen. 

Ziel des Seminars ist somit, einen sicheren Umgang mit den verschiedenen Förderprogrammen, Materialien und Methoden zu erreichen, so dass jedes Kind eine seinem Entwicklungsstand genau angepasste Rechentherapie erhalten kann. Behandelt werden dabei die Therapiemodule

  • Zahlenraumerweiterung bis 1.000, incl. Addition und Subtraktion in höheren Zahlenräumen
  • Schriftliche Rechenverfahren
  • Zahlenraumerweiterung bis 1.000.000
  • Erweiterte Therapiemodule
    • Umgang mit der Uhr
    • Brüche und Dezimalbrüche
    • Maße und Gewichte
    • Prozentrechnen

Seminarmethoden
Wissensvermittlung, Vorstellung und praktisches Erproben der Therapiematerialien, Vorstellen konkreter Handlungsmöglichkeiten, Methoden zum Transfer des Gelernten.

Zielgruppe
PädagogInnen, PsychologInnen, ErgotherapeutInnen, LogopädInnen, LerntherapeutInnen, HeilpädagogInnen, MitarbeiterInnen aus dem sozialen, pädagogischen und medizinischen Bereich, etc.

Datum: Sonntag, 13.02.2020
Uhrzeit: 9.00 – 18.00 Uhr (10 UE)
Kosten: 160 €

Kompakt-Kurs "Dyskalkulietherapie"

GRUNDLAGEN, DIAGNOSTIK & THERAPIE (MIT AUSBILDUNGSINTERNEM ZERTIFIKAT)

Seminarleitung
Dipl.-Psych. Annette Rosenlehner-Mangstl
Integrative Lerntherapeutin FiL
Dyslexietherapeut nach BVL ® und Dyskalkulietherapeut nach BVL®
Leitung der Weiterbildungseinrichtung Wege für Kinder
Leitung und Therapeutin der Praxis Wege für Kinder
Autorin des Rechtschreibtherapie-Manuals „LRS Training mit Gustav Giraffe" (Band 1 und Band 2)
Lehrauftrag an der Ludwig-Maximilians-Universität München (LMU)

Prof. Dr. habil. Marc Schipper
Psychologe, Kognitions- und Neurowissenschaftler, Mediator
Universität Bremen

Pia Armellini, MSc.
Psychologin
Dyslexietherapeut nach BVL ® und Dyskalkulietherapeut nach BVL®

Dipl.-Sozialpädagogin Christine Höck
Praxisleitung bei Wege für Kinder
Dyslexie- und Dyskalkulietherapeutin nach BVL ® bei Wege für Kinder

Ziel der Seminare
In dem siebentägigen Seminar werden die Grundlagen der Dyskalkulie und ein systematischer Therapieaufbau zur Dyskalkulie vertieft dargestellt.

Die Seminartage können einzeln gebucht werden oder als Kompakt-Kurs „Behandlung der Rechenstörung“, für den wir ein ausbildungsinternes Zertifikat erstellen.

Dyskalkulie: Psychologische und neuropsychologische Voraussetzungen, Modelle und Konzepte (02.08.2021, Prof. Dr. habil. Marc Schipper)
An diesem Seminartag werden die Grundlagen der Dyskalkulie aus neurobiologischer und psychologischer Perspektive anschaulich dargestellt, um ein vertieftes Verständnis für die Entwicklung von Rechenleistungen und die Entstehung einer Dyskalkulie zu entwickeln.

Diagnostik der Rechenleistungen (30.10.2021, Pia Armellini, MSc.)
An diesem Seminartag werden standardisierte, normierte Rechentest-Verfahren vorgestellt und eingeordnet. Dabei orientieren wir uns an den Empfehlungen der aktuellen S3-Leitlinien.

Ziel ist, einen Einblick in die vielen verschiedenen und doch recht unterschiedlichen Testverfahren zu erhalten, um diese gut bewerten zu können und ein bis zwei Testverfahren, die für die Praxis besonders zu empfehlen sind, näher kennenzulernen (u.a. BADYS-Reihe).

Darüber hinaus stellen wir qualitative Screening-Verfahren vor, mit denen der Leistungsstand der Kinder und Jugendlichen genau beleuchtet werden kann. Denn anhand einer guten Analyse des IST-Stands kann die Therapie individuell und kleinschrittig geplant werden.

Dyskalkulietherapie - ein systematisch aufgebautes Therapiekonzept mit konkreten Therapie-Leitfäden (31.10., 01.11. und 02.11.2021, Dipl.-Psych. Annette Rosenlehner-Mangstl)
Die TeilnehmerInnen sollen anhand dieses Seminars mit verschiedensten Methoden und Materialien für eine systematisch aufgebaute Rechentherapie vertraut werden und einen Überblick über das umfassende Materialangebot, das auf dem Markt erhältlich ist, erhalten. So sollen sie dazu befähigt werden, Materialien und Methoden sinnvoll auszuwählen und diese nach Einschätzung der individuellen Einzelfälle gezielt und erfolgreich einzusetzen. Grundlage hierfür sind die Leitlinien der Rechentherapie nach Dr. Jacobs & Prof. Petermann, Bremen. (Literatur: Jacobs, C. & Petermann, F (2007): Rechenstörungen. Leitfaden Kinder- und Jugendpsychotherapie. Göttingen: Hogrefe.)

Zunächst werden den TeilnehmerInnen der Aufbau und die Leitlinien der Rechentherapie nach Dr. Jacobs vorgestellt sowie wichtige therapeutische Prinzipien (Arbeiten an der Null-Fehler-Grenze, Kognitives Modellieren, Arbeiten in verschiedenen Stufen (handelnd – bildhaft – abstrakt) etc.) dargelegt. Im nächsten Schritt erhalten die TeilnehmerInnen einen Überblick über die wichtigsten auf dem Markt erhältlichen Förderprogramme und Materialien zur Rechentherapie. Daraufhin sollen diese in die einzelnen Etappen der Rechentherapie eingeordnet werden. Dabei wird auch die Durchführung der Fördermethoden dargestellt und in Kleingruppenarbeit praktisch eingeübt. Darüber hinaus sollen die Materialien und Förderprogramme auch kritisch reflektiert und deren jeweilige Einsatzgrenzen erkannt werden.

Die TeilnehmerInnen erhalten einen detaillierten, kleinschrittigen Plan, nachdem sie die Therapie systematisch aufbauen können. Mit ganz konkreten Handlungsanweisungen und Materialempfehlungen können sie sich in der Dyskalkulietherapie so ganz sicher fühlen.

Ergänzend dazu werden lern- und verhaltenstherapeutische Methoden vorgestellt, mit deren Hilfe die Rechentherapie besonders effektiv gestaltet werden kann.

Ziel des Seminars ist somit, einen sicheren Umgang mit den verschiedenen Förderprogrammen, Materialien und Methoden zu erreichen, so dass jedes Kind eine seinem Entwicklungsstand genau angepasste Rechentherapie erhalten kann. 

Praxis-Workshop "Dyskalkulietherapie" (12.02.2022, Dipl.-Psych. Annette Rosenlehner-Mangstl)
An diesem Tag werden die Module der Rechentherapie, die im November 2020 vorgestellt wurden, praktisch vertieft, reflektiert und vor allem handelnd eingeübt. Hierbei geht es um die basaleren Therapie-Module (u.a. Aufbau von Mengen- und Zahlenvorstellung, Aufbau des mentalen Zahlenstrahls, Konzeptwissen zum Zehner-System, Addition/Subtraktion, Zehnerübergang/Zehnerunterschreitung, Platzhalter- und Ergänzungsaufgaben etc.).

Dyskalkulietherapie  – „Profi-Stufe“ (13.02.2022, Dipl.-Sozialpädagogin Christine Höck)
Den Abschluss der Seminar-Reihe bildet dieser Tag, an dem wir uns den erweiterten Kompetenzen der Dyskalkulietherapie widmen, u.a. Multiplikation/Division, Zahlenraum-Erweiterung, Umgang mit der Uhr, erweitere Module wie Brüche & Dezimalbrüche, Maße & Gewichte, Prozent-Rechnen.

Dabei stellen wir Materialien vor, mit denen Kinder/Jugendliche mit Dyskalkulie diese Inhalte gut verstehen und aufbauen können.

Seminarmethoden
Wissensvermittlung, Falldarstellungen, Vorstellung und praktisches Erproben der Therapiematerialien, Vorstellen konkreter Handlungsmöglichkeiten, Methoden zum Transfer des Gelernten

Zielgruppe
PädagogInnen, PsychologInnen, ErgotherapeutInnen, LogopädInnen, LerntherapeutInnen, HeilpädagogInnen, MitarbeiterInnen aus dem sozialen, pädagogischen und medizinischen Bereich, etc.

Datum: 02.08., 30.+31.10., 01.+02.11.2021 + 12.-13.02.2022
Uhrzeit: jeweils 9.00 – 18.00 Uhr (10 UE)
Kosten:
1120 € für gesamten Kompakt-Kurs (Frühbucherrabatt 10 Wochen vor Kursbeginn: € 1085)
Seminartage einzeln buchbar: 160 € pro Seminartag

Hinweis: Bei Besuch aller sieben Seminartage wird ein ausbildungsinternes Zertifikat „Kompakt-Kurs Behandlung von Rechenstörungen“ vergeben. Lernen von zu Hause aus via Video-Übertragung ist möglich.

---

---

Lerntherapeutische Kompetenz

18.06.2021: Das Wirkungsgefüge des Lernens nach Betz & Breuninger - ONLINE-SEMINAR

ONLINE-SEMINAR

Seminarleitung
Sigrid Meller
Dipl.Päd., integrative Lerntherapeutin, Supervisorin

Ziel des Seminars
Vermittlung des von Helga Breuninger entwickelten systemischen Wirkungsgefüges des Lernens und der damit verbundenen Analyse- und Interventionsmöglichkeiten für die integrative Lerntherapie

Aufbau und Inhalte des Seminars
Im Anschluss an die Vermittlung der verschiedenen Dialoge und Brücken, die das Modell des Wirkungsgefüges erfasst, wird anhand konkreter Fälle (die vorzugsweise von den TN eingebracht werden) die Anwendung und der Nutzen des Modells erprobt.

Seminar-Methoden
Input per Präsentation
Austausch in Kleingruppen (Breakout-Rooms)
Fallarbeit

Ihr Mehrwert
Sie haben die Möglichkeit bei fast allen unseren Seminaren, die Inhalte anhand eines Videomitschnitts auch später nochmals nachvollziehen zu können. Den Videomitschnitt finden Sie in unserem Mitgliederbereich unserer Homepage, der individuell für Sie freigeschaltet wird. Dies ist ein großer Mehrwert für Sie und ermöglicht vertieftes, prozessorientiertes Lernen. In diesem Fall ist ein Leistungsnachweis für den Erhalt einer Teilnahme-Bestätigung erforderlich (Erstellen / Beantworten inhaltlich passender sowie reflektierender Fragen).

Zielgruppe
PädagogInnen, PsychologInnen, ErgotherapeutInnen, LogopädInnen, LerntherapeutInnen, HeilpädagogInnen, MitarbeiterInnen aus dem sozialen, pädagogischen und medizinischen Bereich, etc.

Datum: Freitag, 18.06.2021
Uhrzeit: 9.30 - 12.00 Uhr (3 UE)
Kosten: 50 €

17.07.2021: Gefahren des Cyber-Space - Cyber-Mobbing und Social-Media-Sucht

Seminarleitung
Martin Bozoyan
Studienrat
Staatlicher Schulpsychologe
Englischlehrer (Gymnasium)

Ziel des Seminars
Seit einigen Jahren häufen sich Nachrichten und Artikel über die Risiken des Cyber-Space insbesondere für Kinder und Jugendliche. Gefahren lassen sich dabei in grob zwei Gruppen gliedern:

Zum einen können junge Menschen einer Gefährdung extern ausgesetzt sein (z.B. durch Cyber-Mobbing), eine Gefahrenform, bei der menschliche Täterinnen und Täter greifbar sind,
zum anderen existieren Gefahren, die den Kindern inhärent sind (z.B. die Entwicklung von Suchterkrankungen), es zunächst einmal so aussieht, als gäbe es keine Schuldigen.

Mittlerweile gibt es quasi keine Mobbing-Prozesse mehr in der Schule, die nicht wenigstens partiell auch digital ausgetragen werden. Die Schülerinnen und Schüler haben keine Möglichkeit, sich zu schützen oder zurückzuziehen, Eltern und Schule fühlen sich meist hilflos.

Ziel des Seminars ist es unter Berücksichtigung des rechtlichen Rahmens, Lösungsansätze für die Schule als auch für Betroffene aufzuzeigen und zu diskutieren.

Daneben bergen aber auch abstrakte Social-Media-Plattformen an sich Gefahren für Kinder und Jugendliche. Durch gezielte Manipulation der Betreiber werden junge Menschen so lange wie möglich auf solchen Plattformen gehalten, was in immer mehr Fällen zu (unerkannten) Suchterkrankungen führen kann.

Ziel des Seminars ist sowohl die Diskussion von Material, um Kinder auf diese Gefahr aufmerksam zu machen, als auch Lösungsansätze zu besprechen, wenn eine Suchterkrankung schon vorangeschritten ist.

Aufbau und Inhalte des Seminars 
Das Seminar gliedert sich in zwei Teile: Im ersten Teil steht das Thema Cyber-Mobbing im Vordergrund, im zweiten Teil wird es um die Social-Media-Sucht gehen. Beide Teile erfordern zunächst einen theoretischen Input, der teils durch den Seminarleiter, teils durch Eigenarbeit der Teilnehmenden geleitet wird, anschließend werden jeweils verschiedene Präventionsprogramme und Lösungsansätze bei akuten Fällen vorgestellt, um sie dann hinsichtlich ihrer Brauchbarkeit zu diskutieren.

Seminar-Methoden
Dialogunterricht; Wissensvermittlung;

Eigene Fallgeschichten können gerne mitgebracht und besprochen werden.

Zielgruppe
LerntherapeutInnen, PädagogInnen, PsychologInnen, ErgotherapeutInnen, LogopädInnen, HeilpädagogInnen, MitarbeiterInnen aus dem sozialen, pädagogischen und medizinischen Bereich, etc.

Datum: Samstag, 17.07.2021
Uhrzeit: 9.30 - 14.15 Uhr (5,5 UE)
Kosten: 95 €

31.07.2021: Therapeutische Schatztruhe – PSYCHOTHERAPEUTISCHE ELEMENTE IN THERAPIEN

GANZ PRAKTISCHE THERAPIE-TOOLS U.A. ZU SELBSTWERT, GEFÜHLSREGULATION, PROBLEM-/ANGST-/STRESSBEWÄLTIGUNG ETC.

Seminarleitung
Dipl.-Psych. Annette Rosenlehner-Mangstl
Integrative Lerntherapeutin FiL
Dyslexietherapeut nach BVL ® und Dyskalkulietherapeut nach BVL®
Leitung der Weiterbildungseinrichtung Wege für Kinder
Leitung und Therapeutin der Praxis Wege für Kinder
Autorin des Rechtschreibtherapie-Manuals „LRS Training mit Gustav Giraffe" (Band 1 und Band 2)
Lehrauftrag an der Ludwig-Maximilians-Universität München (LMU) (2011 - 2019)

Ziel des Seminars
Kinder mit Teilleistungs- und Lernstörungen sowie mit AD(H)S haben meist nicht nur in den direkten primären Förderbereichen wie dem Lesen, Rechtschreiben oder Rechnen Defizite, sondern auch in anderen Bereichen wie der emotionalen Entwicklung und der psychosozialen Integration. Meist bestehen daher komorbide oder sekundär entstandene Schwierigkeiten. Für einen umfassenden Erfolg der Therapien ist es daher von großer Bedeutung, auch die Defizite in diesen Bereichen mit therapeutischen Methoden zu behandeln.

Ziel dieser Fortbildung ist daher, TherapeutInnen konkrete Handlungskompetenzen aus dem psychotherapeutischen Bereich für die Schwerpunkte emotionale und psychosoziale Entwicklung vorzustellen und einzuüben – damit die TherapeutInnen aus einem Tool von Interventionen wählen und diese in der Therapie flexibel anwenden können.

Aufbau und Inhalte des Seminars 
In diesem Seminar soll zunächst die Wahrnehmungsfähigkeit für Schwierigkeiten in den Bereichen emotionale und psychosoziale Entwicklung geschult werden. Zunächst werden daher kurz die wichtigsten Komponenten dieser einzelnen Bereiche theoretisch besprochen. Daraufhin sollen Defizite in diesen Bereichen anhand von Falldarstellungen (auch von TeilnehmerInnen; bitte gerne eigene Fallbeschreibungen und Problemstellungen mitbringen!) skizziert und erste Ideen zur Behandlung dieser Defizite gesammelt werden. Die Seminarleiterin wird anschließend wichtige Therapiemanuale, konkrete Übungen und Fördermöglichkeiten vorstellen, die in den Bereichen Emotion und psychosoziale Entwicklung eingesetzt werden können. Dabei werden auch einige ausgewählte Methoden und Interventionen praktisch eingeübt. Es werden außerdem Ideen und Material für die Elternarbeit vorgestellt.

Schwerpunkt bilden dabei die „Therapietools Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie“ von Petermann, da sich in diesem Buch eine wunderbare Sammlung an therapeutischen Tools finden lässt. Die praktische Verwendung dieses Buches wird konkret eingeübt.

Dabei werden aus den einzelnen Bereichen schwerpunktmäßig folgende Komponenten besprochen:

  • Emotionale Entwicklung (Selbstwert, Gefühlswahrnehmung, Emotionsregulation, Problem- und Stressbewältigung, Entspannungsverfahren, Prüfungsangst)
  • Psychosoziale Entwicklung (Soziale Kompetenz, soziale Sicherheit)

Eine vertiefende Besprechung und Einübung weiterer Interventionen und Techniken wird bei Bedarf in einem Vertiefungskurs (Termin für Vertiefung nach Absprache) angeboten.

Seminarmethoden
Wissensvermittlung, Möglichkeit zum Einbringen konkreter Fälle und Fragestellungen der TeilnehmerInnen, Gruppenarbeit, Einüben konkreter Handlungsmöglichkeiten, Rollenspiele, Methoden zum Transfer des Gelernten

Zielgruppe
PädagogInnen, PsychologInnen, ErgotherapeutInnen, LogopädInnen, LerntherapeutInnen, HeilpädagogInnen, MitarbeiterInnen aus dem sozialen, pädagogischen und medizinischen Bereich, etc.

Datum: Samstag, 31.07.2021
Uhrzeit: 9.00 - 18.00 Uhr (10 UE)
Kosten: 160 €

17.09.2021: ICH FINDE DEN GRÖßTEN SCHATZ DER WELT - Förderung von Selbstkonzept und Selbstvertrauen (Teil 2) - ONLINE-SEMINAR

ONLINE-SEMINAR

Seminarleitung
Dipl.-Psych. Annette Rosenlehner-Mangstl
Integrative Lerntherapeutin FiL
Dyslexietherapeut nach BVL ® und Dyskalkulietherapeut nach BVL®
Leitung der Weiterbildungseinrichtung Wege für Kinder
Leitung und Therapeutin der Praxis Wege für Kinder
Autorin des Rechtschreibtherapie-Manuals „LRS Training mit Gustav Giraffe" (Band 1 und Band 2)
Lehrauftrag an der Ludwig-Maximilians-Universität München (LMU) (2011 - 2019)

+++ SEMINARBESCHREIBUNG FOLGT IN KÜRZE +++

Datum: Freitag, 17.09.2021
Uhrzeit: 09.30 – 14.15 Uhr (5,5 UE)
Kosten: 95 €

25.09.2021: Lernen beginnt im Herzen, nicht im Kopf

EIN INNERER KOMPASS FÜR LERNCOACHES: WORAUF ES FÜR MOTIVIERTES LERNEN WIRKLICH ANKOMMT

Seminarleitung
Romeo Pfammatter
Lerncoach (www.lernavanti.ch)
Studium der Pädagogik / Pädagogischer Psychologie, Theologie und Sozialanthropologie

Ziel des Seminars
«Er/Sie könnte es, wenn er/sie nur wollte».
Auch wenn dieser Satz meistens ins Leere läuft, belanglos ist er keinesfalls. Die Begabung alleine ist definitiv nicht der einzige Garant für erfolgreiche oder zufriedene Schülerjahre. Es braucht auch den Willen und die Motivation, beim Lernen dran zu bleiben. 

Denn Können ist Kopfsache, Wollen ist Herzenssache!
Ich kann noch so gut sein: Wenn ich eine mangelnde Verbindung zum Lerngegenstand habe, bleibt das Interesse auf der Strecke. Die Folgen: Prokrastination und Minimalismus bis hin zu Widerstand, was Schüler und Eltern gleichermaßen frustriert und die Entwicklungswege und -potentiale der Schüler behindert.
Genau hier setzt das Seminar an:
Lernen beginnt im Herzen – nicht im Kopf.

Erarbeiten Sie sich mit mir, worauf es für motiviertes Lernen wirklich ankommt und wie wir dies unseren Schülern nahebringen können.

Für ein Lerncoaching, das beziehungsorientiert und richtungsweisend ist.  

Aufbau und Inhalte des Seminars
Gemeinsam ergründen wir mit praktischen Beispielen die Mechanismen, die beim Lernen mitspielen. Dieser Kurs vermittelt Ihnen einen inneren Kompass für Lerntherapeut*innen.

Einerseits, um Schüler*innen in ihrem Lernverhalten besser zu verstehen, andererseits, um sie mit konkreten Strategien in ein aktives, interessiertes Lernen zu navigieren.

Setzen wir die Lerncoaching-Brille auf und stärken den eigenen Lerncoach in uns! 

Seminar-Methoden
Wissensvermittlung, konkrete Inputs und Ideen, Fallbeispiele, Gruppenarbeiten

Zielgruppe
LerntherapeutInnen, PädagogInnen, PsychologInnen, ErgotherapeutInnen, LogopädInnen, HeilpädagogInnen, MitarbeiterInnen aus dem sozialen, pädagogischen und medizinischen Bereich, etc.

Datum: Samstag, 25.09.2021
Uhrzeit: 9.00 - 18.00 (10 UE)
Kosten: 160 €
Ort: Unser Seminar-Haus in Starnberg (Uhdestraße 5a, 82319 Starnberg)
Lernen aus der Ferne: Die Möglichkeit, das Seminar live, jedoch aus der Ferne über eine Videokonferenz, mitzuverfolgen, ist bei diesem Seminar voraussichtlich möglich. Bitte sprechen Sie uns bei Interesse darauf an.

Ihr Mehrwert
Sie haben die Möglichkeit bei fast allen unseren Seminaren, die Inhalte anhand eines Videomitschnitts auch später nochmals nachvollziehen zu können. Den Videomitschnitt finden Sie in unserem Mitgliederbereich unserer Homepage, der individuell für Sie freigeschaltet wird. Dies ist ein großer Mehrwert für Sie und ermöglicht vertieftes, prozessorientiertes Lernen.

In diesem Fall ist ein Leistungsnachweis für den Erhalt einer Teilnahme-Bestätigung erforderlich (Erstellen / Beantworten inhaltlich passender sowie reflektierender Fragen).

Hier finden Sie weitere Infos zur Arbeit von Romeo Pfammatter

https://www.bernerzeitung.ch/region/bern/ich-will-stundenlanges-bueffeln-vermeiden/story/19880107

 https://www.lernavanti.ch/lernavanti-home/

26.09.2021: Spiele-Workshop - Spiele gekonnt therapeutisch nutzen!

INPUTS ZU THERAPEUTISCHEN MÖGLICHKEITEN, WIE SPIELE EFFIZIENT IN DIE THERAPIE INTEGRIERT WERDEN KÖNNEN UND EINE FÜLLE AN SPIELEN SYSTEMATISCH KATEGORISIERT (U.A. FÜR AUFMERKSAMKEIT, HANDLUNGSPLANUNG, IMPULSSTEUERUNG, LOGISCHES DENKEN, GEDÄCHTNIS)

Seminarleitung
Dipl.-Psych. Annette Rosenlehner-Mangstl
Integrative Lerntherapeutin FiL
Dyslexietherapeut nach BVL ® und Dyskalkulietherapeut nach BVL®
Leitung der Weiterbildungseinrichtung Wege für Kinder
Leitung und Therapeutin der Praxis Wege für Kinder
Autorin des Rechtschreibtherapie-Manuals „LRS Training mit Gustav Giraffe" (Band 1 und Band 2)
Lehrauftrag an der Ludwig-Maximilians-Universität München (LMU) (2011 - 2019)

Ziel des Seminars
Spiele sinnvoll für die Therapie nutzen und gezielt einsetzen, neue Ideen und Impulse erhalten, neue Spiele und Spielideen kennenlernen

Aufbau und Inhalte des Seminars
In diesem Workshop sollen die TherapeutInnen eine Reihe sinnvoller Spiele kennenlernen und deren Einsatzbereiche erweitern. So werden verschiedenste Spiele vorgestellt und „gespielt“ werden, vor allem vor dem Hintergrund, was genau damit trainiert werden kann. Eine Fülle an Spielen wird systematisch kategorisiert und eingeordnet, u.a. zu den Themenbereichen

• Merkfähigkeit
• Konzentration
• Arbeitstempo
• Handlungsplanung
• Räumlich-visuelle Wahrnehmung
• Logisches Denken

Darüber hinaus werden Varianten und neue Spielideen dargestellt, die therapeutisch für verschiedene Bereiche eingesetzt werden können. Zudem werden begleitende therapeutische Interventionen dargestellt, die mithilfe von Spielen hervorragend trainiert werden können, wie eine Verbesserung der Frustrationstoleranz, „Verlieren können lernen“ und sich etwas zutrauen lernen (Level, auf dem man spielen möchte, verändern) und somit der Umgang mit Erfolg und Misserfolg. Zudem wird die therapeutische Haltung trainiert, in der man spielt, und die eigene Wahrnehmung dabei geschult (wie z.B. angemessen spielen und dem Kind Erfolge verschaffen, dabei aber in der Interaktion noch „echt“ bleiben können). So werden verschiedenste Optionen aufgezeigt, wie Spiele sinnvoll therapeutisch genutzt werden. Vor allem aber: der Workshop soll auch Spaß machen! Bitte bringen Sie sehr gerne auch Ihre eigenen Lieblings-Spiele mit, so entsteht für alle TeilnehmerInnen ein noch breiterer Fundus an Spielen, die Sie kennenlernen können!

Seminarmethoden
Wissensvermittlung, Vorstellung und Einübung verschiedenster Spiele und Spielideen, Rollenspiele, praktisches Ausprobieren der Spiele

Zielgruppe
PädagogInnen, PsychologInnen, ErgotherapeutInnen, LogopädInnen, LerntherapeutInnen, HeilpädagogInnen, MitarbeiterInnen aus dem sozialen, pädagogischen und medizinischen Bereich, etc.

Datum: Sonntag, 26.09.2021
Uhrzeit:
9.00 - 18.00 (10 UE) 
Kosten: 
160 €

21.11.2021: VERHALTENSTHERAPIE GANZ PRAXISNAH – WIE HILFT SIE MIR IN THERAPIEN MIT KINDERN UND JUGENDLICHEN?

DIE BASICS DER VERHALTENSTHERAPIE LEBENDIG ERKLÄRT UND ANSCHAULICH AM THERAPIEPROGRAMM THOP (DÖPFNER, ELTERN- UND KINDZENTRIERTE ANSÄTZE BEI AD(H)S) DARGESTELLT

Seminarleitung
Rubén Molina
Diplom-Pädagoge
Kinder- und Jugendlichen-Psychotherapeut

Ziel des Seminars
Vermittlung von grundlegenden verhaltenstherapeutischen Verfahren:

  • Aufbau von Arbeitsverhalten, Problemlösestrategien, Motivation, Konzentration, Aufmerksamkeitssteuerung
  • Relevanz und Umsetzung von

                       - Modelllernen

                       - Instrumentellem Lernen (Verstärkung und Visualisierungstechniken, Kontingenzverträge)

                       - Selbstkontrollmethoden (Selbstinstruktion, Problemlösetraining)

                      - Aufmerksamkeits- und Konzentrationstraining

  • Integration verhaltenstherapeutischer Elemente in die konkrete Trainingssituation

Auseinandersetzung mit theoretischen Grundlagen zu Aufmerksamkeitsdefizit- und Hyperaktivitätsstörung (ADHS):

  • Entstehungskonzepte
  • Besonderheiten beim Lernen
  • Behandlungsansätze
  • Praktische Umsetzung

Aufbau und Inhalte des Seminars
Die Vermittlung von verhaltenstherapeutischen Grundlagen wird anhand des Störungsbildes Aufmerksamkeitsdefizit- und Hyperaktivitätsstörung exemplarisch dargestellt. Die therapeutische Haltung, praktische Umsetzung und erweiterte Handlungsmöglichkeiten sollen im Fokus des Seminars stehen und anhand von Behandlungsmanualen wie THOP (Döpfner), Training mit aufmerksamkeitsgestörten Kinder (Lauth & Schlottke) und THAV (Görtz-Dorten & Döpfner) erfahrbar gemacht werden. 

Seminarmethoden
Es wird ein besonderer Wert darauf gelegt, die theoretischen Inhalte so alltagspraktisch und erlebnisnah wie möglich zu vermitteln. Beispielhaft werden Fallvorstellungen, praktische Übungen und Rollenspiele als Methoden angewandt. Eine aktive Mitarbeit der TeilnehmerInnen wird gewünscht und vorausgesetzt. 

Zielgruppe
PädagogInnen, PsychologInnen, ErgotherapeutInnen, LogopädInnen, LerntherapeutInnen, HeilpädagogInnen, MitarbeiterInnen aus dem sozialen, pädagogischen und medizinischen Bereich, etc.

Datum: Sonntag, 21.11.2021
Uhrzeit: 9.00 – 18.00 Uhr (10 UE)
Kosten: 160 €

27.11.2021: Sozial-emotionales Kompetenztraining - ONLINE-SEMINAR

ONLINE-SEMINAR

Seminarleitung
Dipl.-Psych. Annette Rosenlehner-Mangstl
Integrative Lerntherapeutin FiL
Dyslexietherapeut nach BVL ® und Dyskalkulietherapeut nach BVL®
Leitung der Weiterbildungseinrichtung Wege für Kinder
Leitung und Therapeutin der Praxis Wege für Kinder
Autorin des Rechtschreibtherapie-Manuals „LRS Training mit Gustav Giraffe" (Band 1 und Band 2)
Lehrauftrag an der Ludwig-Maximilians-Universität München (LMU) (2011 - 2019)

+++ SEMINARBESCHREIBUNG FOLGT IN KÜRZE +++

Datum: Samstag, 27.11.2021
Uhrzeit: 9.30 - 14.15 Uhr (5,5 UE)
Kosten: 95 €

11.12.2021: Lernen lernen

THERAPEUTISCHES KNOW-HOW ANHAND DES MANUALS "LEISTUNGSPROBLEME IM JUGENDALTER" AUF KIND- & ELTERNEBENE (DÖPFNER) SOWIE LERNTIPPS (Z.B. HAUSAUFGABEN, VOKABELN)

Seminarleitung
Dipl.-Psych. Annette Rosenlehner-Mangstl
Integrative Lerntherapeutin FiL
Dyslexietherapeut nach BVL ® und Dyskalkulietherapeut nach BVL®
Leitung der Weiterbildungseinrichtung Wege für Kinder
Leitung und Therapeutin der Praxis Wege für Kinder
Autorin des Rechtschreibtherapie-Manuals „LRS Training mit Gustav Giraffe" (Band 1 und Band 2)
Lehrauftrag an der Ludwig-Maximilians-Universität München (LMU) (2011 - 2019)

Dipl.-Sozialpädagogin Christine Höck
Praxisleitung bei Wege für Kinder
Dyslexie- und Dyskalkulietherapeutin nach BVL ® bei Wege für Kinder

Ziel des Seminars
„Richtig lernen“ - wie geht das eigentlich? Viele SchülerInnen lernen ineffizient oder unorganisiert. Deshalb profitieren in der Lerntherapie die meisten betroffenen Kinder und Jugendlichen von einem gezielten Training zur Verbesserung ihrer Lerntechniken und der Arbeitsstruktur. In diesem Seminar werden den teilnehmenden TherapeutInnen und PädagogInnen konkrete Methoden und Materialien vorgestellt und praktisch eingeübt.  

Aufbau und Inhalte des Seminars
In diesem Seminar wird ein strukturierter Leitfaden zur Verbesserung der Lernfähigkeit von SchülerInnen vorgestellt und praktisch eingeübt. Dabei werden grundlegende Informationen und therapeutische Kompetenzen vermittelt. Zur Verbesserung der Arbeitsstruktur und der Aufmerksamkeitssteuerung werden die Trainingsprogramme „Marburger Konzentrationstraining“ und „Attentioner“ vorgestellt und Elemente daraus eingeübt, die hervorragend in die Lerntherapie integriert werden können. 

Zudem wird das Therapiemanual „SELBST - Leistungsprobleme im Jugendalter“ von Manfred Döpfner vorgestellt, das umfassende Methoden und Arbeitsmaterialien zur Verfügung stellt, und eine gezielte Hausaufgaben-Intervention erarbeitet, mit der Eltern und SchülerInnen dazu angeleitet werden, die oft so angespannte Hausaufgabensituation zu optimieren.

Weitere Themen sind Ideen zum effektiven Lernen von Vokabeln, Methoden zur Strukturierung und Darstellung von Lerninhalten (z.B. Mindmaps, PQRST-Methode) und begleitende Interventionen zur Steigerung einer verbesserten emotionalen Bewertung beim Lernen.

Seminarmethoden
Wissensvermittlung, Erarbeitung eines Therapiemanuals, Einüben  von Methoden, Beispiele aus der Praxis 

Zielgruppe
PädagogInnen, PsychologInnen, ErgotherapeutInnen, LogopädInnen, LerntherapeutInnen, HeilpädagogInnen, MitarbeiterInnen aus dem sozialen, pädagogischen und medizinischen Bereich, etc.

Datum: Samstag, 11.12.2021
Uhrzeit: 9.00 – 18.00 Uhr (10 UE)
Kosten: 160 €

---

---

Eltern-Coaching & Beratung

04.07.2021: KOMPETENT UND SICHER IN DER ELTERNARBEIT

EIN LEBENDIGER EINSTIEG IN DIE LÖSUNGSORIENTIERTE UND SYSTEMISCHE BERATUNG/THERAPIE ANHAND VON KONKRETEN THERAPIE-TOOLS

Seminarleitung
Alexandra Mair
Staatlich anerkannte Heilpädagogin
Systemische Einzel-, Paar- und Familientherapeutin (DGSF)

Ziel des Seminars
In diesem Seminar werden die Grundlagen der Gesprächsführung und Beratung vermittelt und mit praktischen Übungen erfahrbar gemacht. Die TeilnehmerInnen sollen so mehr Sicherheit im Elterngespräch bekommen und erlernen Möglichkeiten, schwierige Situationen im Umgang mit Eltern besser bewältigen zu können. 

Aufbau und Inhalte des Seminars 

  • Vorstellen und Training von
    • Klientenzentrierter Beratung
    • Problemlösungsorientierter Beratung
  • Erlernen des Basisverhaltens
    • Akzeptanz, Empathie, Kongruenz, Echtheit, aktives Zuhören
  • Erkennen des Problemeigentümers
    • Problem des Klienten (Verbalisierung des Gefühls )
    • Problem des Therapeuten (offene Ich-Botschaft)
  • Interventionstechniken
    • Rekapitulieren, roten Faden aufgreifen, Hier und Jetzt betonen, Gegenüberstellung, Perspektivenwechsel, Konkretisierung, Konfrontieren
  • Schwierige Beratungssituationen
    • Erstgespräch, Gesprächspausen, Konfliktsituation

Seminarmethoden
Wissensvermittlung, praktische Einübung anhand von Übungen und Rollenspielen

Zielgruppe
TherapeutInnen, die mit Kindern und deren Eltern arbeiten (ErgotherapeutInnen, LogopädInnen, Akademische SprachtherapeutInnen, etc.), PsychologInnen, PädagogInnen, ErzieherInnen, LerntherapeutInnen, etc.

Datum: Sonntag, 04.07.2021
Uhrzeit: 9.00 – 18.00 Uhr (10 UE)
Kosten: 160 €

13.11.2021: Eltern-Coaching „Lernen mit Kindern - liebevoll, bedürfnisorientiert, erfolgreich"

TEIL 3 UNSERER REIHE "LEITFÄDEN FÜR ELTERN-COACHINGS":
KONKRETE ANLEITUNG ZUR UMSETZUNG EINES ELTERN-COACHINGS (SEMINAR FÜR ELTERN/ELTERNABENDE)

Seminarleitung
Nora Völker-Munro
Psychologin, Thomas-Gordon-Trainerin, systemische Beraterin & Familientherapeutin (i.A.)
Akademie für Lerncoaching, Zürich & Rund ums Lernen, Freising

+++ SEMINARBESCHREIBUNG FOLGT IN KÜRZE +++

Zielgruppe
PädagogInnen, PsychologInnen, ErgotherapeutInnen, LogopädInnen, LerntherapeutInnen, HeilpädagogInnen, MitarbeiterInnen aus dem sozialen, pädagogischen und medizinischen Bereich, etc.

Datum: Samstag, 13.11.2021
Uhrzeit: 9.00 – 18.00 Uhr (10 UE)
Kosten: 160 €

13.03.2022: Eltern-Coaching „Resilienisch – ein Sprachkurs für innere Stärke"

TEIL 2 UNSERER REIHE "LEITFÄDEN FÜR ELTERN-COACHINGS":
LERNEN SIE ALLES, UM DIESES ELTERN-COACHING IN IHRER PRAXIS UMSETZEN ZU KÖNNEN

Seminarleitung
Nora Völker-Munro
Psychologin, Thomas-Gordon-Trainerin, systemische Beraterin & Familientherapeutin (i.A.)
Akademie für Lerncoaching, Zürich & Rund ums Lernen, Freising

Ziel des Seminars
Eltern, deren Kinder Schwierigkeiten in der Schule haben, spielen eine entscheidende Rolle für die gesunde Entwicklung ihrer Kinder. Sie können dazu beitragen, dass ihre Kinder einen Zugang zu ihren Emotionen haben, lösungsorientiert denken und – auch später einmal – trotz Misserfolgen beharrlich auf ein Ziel hinarbeiten.

Oft müssen auch Eltern lernen, mit ihren eigenen negativen Emotionen umzugehen – Versagensgefühle, Frustration und Wut beim Lernen und den Hausaufgaben sind keine Seltenheit und führen häufig zu Konflikten zwischen Eltern und Kind. Auch hier besteht die Chance, den Kindern einen konstruktiven Umgang mit Konflikten beizubringen. Eine schwierige Ausgangslage kann so genutzt werden, um die Kinder eines Tages mit Widerstandskraft und Stärke ins Leben zu entlassen.

Bringen Sie den Eltern „Resilienisch“ bei – eine Sprache und Begleitung, durch die Kinder gestärkt aus schwierigen Situationen hervortreten können. 

Aufbau und Inhalte des Seminars
Kinder, die Mühe beim Lernen haben, müssen in der Schule viele Misserfolge einstecken. Ein Erwachsener in einer vergleichbaren beruflichen Situation würde wahrscheinlich den Job wechseln - diese Option haben Schulkinder nicht. Sie werden ständig mit ihrer Schwäche konfrontiert. Es überrascht nicht, dass bei vielen Kindern das Selbstkonzept leidet und nicht selten auch das Selbstwertgefühl in Mitleidenschaft gezogen wird. Viele Eltern machen sich Sorgen um die sekundären Auswirkungen der Lernschwäche und möchten wissen, wie Sie ihre Kinder emotional stärken können. Was können Eltern und Fachkräfte tun, damit Kinder an Misserfolgen wachsen?

Vielleicht fragen Sie sich, was „Resilienisch“ bedeutet und weshalb das Seminar als Sprachkurs aufgebaut ist. „Resilienisch“ soll darauf hinweisen, dass der Sprachkurs die Resilienz der Kinder stärken soll, und darauf hindeuten, dass diese Form der Kommunikation wie eine Fremdsprache erlernt werden kann.

Resilienz ist die psychische Widerstandsfähigkeit, die „innere Stärke“, die uns hilft, auch schwierige und belastende Situationen zu meistern. Die psychologische Forschung hat immer wieder gezeigt, dass der wichtigste beeinflussbare Faktor für die Entwicklung von Resilienz eine emotional tragfähige Beziehung zu einem Erwachsenen ist.

Sie lernen, wie Sie Eltern bei der bewussten Beziehungsgestaltung coachen können und werden konkrete Strategien kennenlernen, mit denen Eltern ihre Kinder stark fürs Leben machen. Die Eltern werden von Ihnen lernen können:

  • Warum es so wichtig ist, Gefühle zu benennen 
    Gefühlswortschatz erweitern
  • Weshalb die psychologischen Grundbedürfnisse und die Werte der Eltern so wichtig sind
    Grundwortschatz erweitern
  • Wie Eltern ihrem Kind zuhören können, damit sie bei Problemen die erste Ansprechperson werden/bleiben.
    Hörverständnis schulen
  • Wie Eltern die Problemlösefähigkeiten und dadurch auch das Selbstvertrauen ihrer Kinder stärken können
    Fragewörter, offene Fragen
  • Wie Eltern mit ihrem Kind über schwierige Erfahrungen in der Vergangenheit reden können und warum es so wichtig ist, über die Zukunft zu sprechen
    Zeitformen
  • Wie Eltern ihr Kind mit Veränderungswünschen konfrontieren können, ohne seinen Selbstwert zu verletzen
    Aufforderungssätze, Ich-Botschaften
  • Wie Eltern verhindern können, dass Konflikte eskalieren
    Notfallstrategie bei „Blackouts“
  • Wie Eltern mit allen beteiligten Familienmitgliedern Lösungen finden, bei denen alle gewinnen.
    Das ABC der friedlichen Konfliktlösung

Der Seminartag ist so aufgebaut, dass Sie im Anschluss Eltern im Rahmen eines Coachings oder Seminars „Resilienisch“ beibringen können. Einige Inhalte werden Sie auch verwenden können, um Kinder mit denen Sie im beruflichen Kontakt stehen, emotional zu stärken.

Das Seminar ist der dritte Teil der neuen „Eltern-Coaching“-Reihe und kann einzeln oder zusammen mit Teil 1 und 2 gebucht werden. TeilnehmerInnen, die alle drei Weiterbildungstage besuchen, bekommen ein „Eltern-Coaching“-Zertifikat.

Seminarmethoden
Wissensvermittlung zum Thema Resilienz, Methoden des Elterncoachings (mit jeweils anderen Inhalten an Tag 1, 2 und 3), Falldarstellungen, Rollenspiele

Zielgruppe
PädagogInnen, PsychologInnen, ErgotherapeutInnen, LogopädInnen, LerntherapeutInnen, HeilpädagogInnen, MitarbeiterInnen aus dem sozialen, pädagogischen und medizinischen Bereich, etc.

Datum: Sonntag, 13.03.2022
Uhrzeit: 9.00 – 18.00 Uhr (10 UE)
Kosten: 160 €

21.05.2022: ELTERN-COACHING "LERNEN MIT AD(H)S"

TEIL 1 UNSERER REIHE "LEITFÄDEN FÜR ELTERN-COACHINGS":
KONKRETE ANLEITUNG ZUM UMSETZEN EINES ELTERNCOACHINGS & VIELE INPUTS FÜR DIE EINZELTHERAPIE

Seminarleitung
Nora Völker-Munro
Psychologin, Thomas-Gordon-Trainerin, systemische Beraterin & Familientherapeutin (i.A.)
Akademie für Lerncoaching, Zürich & Rund ums Lernen, Freising

Ziel des Seminars
Eltern von Kindern mit AD(H)S stehen vor großen Herausforderungen. Die Herausforderung kann zur Chance werden, wenn Eltern lernen, Defizite zu erkennen und wirksam zu unterstützen. Seien Sie der fachkundige Begleiter und vermitteln Sie den Eltern wertvolle Strategien, die ihnen helfen werden den Schulalltag mit ihrem Zappelphillip oder Träumerchen zu Hause zu meistern.

Aufbau und Inhalte des Seminars
Kinder mit einem Aufmerksamkeits-Defizit-Syndrom mit oder ohne Hyperaktivität fordern Ihre Eltern in besonderem Maße heraus. Die Erziehung wird deutlich schwieriger und führt auch Eltern, die über hohe Erziehungskompetenzen verfügen, bisweilen an die Grenzen ihrer Belastbarkeit.

Die Lern- und Hausaufgabensituation wird nach einer Studie von Döpfner und seinem Team von den Eltern als besonders belastend empfunden. Hier kommen die Verträumtheit, die Unaufmerksamkeit, aber auch die Hyperaktivität und Impulsivität der Kinder voll zum Tragen. Eltern berichten von kurzen Konzentrationsspannen, frustrierenden Lernerlebnissen (mit ausbleibenden Erfolgen) sowie Streit und Machtkämpfen bei den Hausaufgaben. Viele Eltern machen sich große Sorgen um die Zukunft ihres Kindes und suchen nach konkreten Strategien wie sie die Situation entschärfen können – oft erfolgslos.

Dort wo sich viele andere Eltern zurücklehnen und sich über die selbständige Erledigung der Hausaufgaben freuen können, müssten Eltern von Kindern mit AD(H)S wissen:

  • Wie sie ihr Kind strukturieren und anleiten können
  • Wie sie die Hausaufgabensituation an die kürzere Konzentrationsspanne anpassen können
  • Welche Lernmethoden für ihr Kind wirksam sind
  • Wie sie ihr Kind dabei unterstützen können sich besser zu konzentrieren
  • Wie sie mit Frustrationsgefühlen, Hausaufgabenkämpfen und dem Vermeidungsverhalten ihrer Kinder umgehen können
  • Wie sie das Lernen motivierender gestalten können

Werden Sie der richtige Ansprechpartner für die hilfesuchenden Eltern und begleiten Sie sie dabei, Schritt für Schritt mehr Sicherheit und Kompetenzen zu gewinnen. Alle Fachpersonen, die selbst AD(H)SKinder beim Lernen oder den Hausaufgaben begleiten, werden zudem „ganz nebenbei“ ihren eigenen Methodenkoffer erweitern können.

Das Seminar ist der erste Teil der neuen „Eltern-Coaching“ Reihe und kann einzeln oder zusammen mit Teil 2 und 3 gebucht werden. Teilnehmer, die alle drei Weiterbildungstage besuchen, bekommen ein „Eltern-Coaching“ Zertifikat.

Seminarmethoden
Wissensvermittlung zum Thema AD(H)S, Methoden des Elterncoachings (mit jeweils anderen Inhalten an Tag 1, 2 und 3), Rollenspiele, Falldarstellungen

Zielgruppe
PädagogInnen, PsychologInnen, ErgotherapeutInnen, LogopädInnen, LerntherapeutInnen, HeilpädagogInnen, MitarbeiterInnen aus dem sozialen, pädagogischen und medizinischen Bereich, etc.

Datum: Samstag, 21.05.2022
Uhrzeit: 9.00 - 18.00 Uhr (10 UE)
Kosten: € 160

---

---

FORMALES & FÜHRUNG EINER THERAPEUTISCHEN PRAXIS

02.07.2021: Praxisführung - Knowhow für LerntherapeutInnen (Teil 1)

ONLINE-SEMINAR

ALLES, WAS WICHTIG IST ZU WISSEN - DER RECHTLICHE UND ÖKONOMISCHE BLICK!

Seminarleitung
Dr. Jochen Klein
Lerntherapeut, Lehrer, Moderator, Supervisor, bundesweite Tätigkeit in Vorträgen und Weiterbildung für Schulbehörden, Universitäten, medizinische Hilfsberufe, Gesamtleitung der dreijährigen Ausbildung Lerntherapie, langjähriges Vorstandsmitglied des Fachverbands für integrative Lerntherapie, langjähriger Leiter von KREISEL und LESEN und SCHREIBEN e.V.

Ziel des Seminars
Für Lerntherapeut(inn)en, aber auch Ergotherapeuten und Logopäden ist nicht nur das fachliche Wissen relevant, sondern es ist auch wesentlich, seine Praxis gekonnt zu führen. Dazu gehören auch die rechtlichen und ökonomischen Aspekte.

Um sich hier sicher und sattelfest zu fühlen, wird Sie Dr. Jochen Klein durch unsere zweiteilige Seminarreihe führen!

Die beiden Online-Seminare stehen in engem inhaltlichem Zusammenhang und eine Belegung beider Termine wird empfohlen - sie können dennoch auch einzeln gebucht werden.

Teil 1:

Datenschutz (DSGVO) und Elternverträge

Mit Hilfe des Elternvertrags werden etliche Praxisabläufe geregelt:
Dies werden wir gemeinsam reflektieren und die verschiedenen Aspekte beleuchten.

Um das Thema Datenschutz kommt keiner herum, auch nicht die kleine Einzelpraxis, auch hier gilt es Regeln einzuhalten - die übrigens auch wieder in den Elternvertrag einfließen...
Die DSGVO betrifft jede(n), und es gibt dabei viele verschiedene Aspekte zu beachten. Nach dem Seminar werden Sie wissen: es gibt (wahrscheinlich) noch etwas zu tun, aber das gute Gefühl haben, nichts Wesentliches zu übersehen.

Datum: Freitag, 02.07.2021
Uhrzeit: 9.30 - 12.00 Uhr
Kosten: 50 €

Ihr Mehrwert
Sie haben die Möglichkeit bei fast allen unseren Seminaren, die Inhalte anhand eines Videomitschnitts auch später nochmals nachvollziehen zu können. Den Videomitschnitt finden Sie in unserem Mitgliederbereich unserer Homepage, der individuell für Sie freigeschaltet wird. Dies ist ein großer Mehrwert für Sie und ermöglicht vertieftes, prozessorientiertes Lernen.

In diesem Fall ist ein Leistungsnachweis für den Erhalt einer Teilnahme-Bestätigung erforderlich (Erstellen / Beantworten inhaltlich passender sowie reflektierender Fragen).

09.07.2021: Praxisführung - Knowhow für LerntherapeutInnen (Teil 2)

ONLINE-SEMINAR

ALLES, WAS WICHTIG ZU WISSEN IST - DER RECHTLICHE UND ÖKONOMISCHE BLICK!

Seminarleitung
Dr. Jochen Klein
Lerntherapeut, Lehrer, Moderator, Supervisor, bundesweite Tätigkeit in Vorträgen und Weiterbildung für Schulbehörden, Universitäten, medizinische Hilfsberufe, Gesamtleitung der dreijährigen Ausbildung Lerntherapie, langjähriges Vorstandsmitglied des Fachverbands für integrative Lerntherapie, langjähriger Leiter von KREISEL und LESEN und SCHREIBEN e.V.

Ziel des Seminars
Für Lerntherapeut(inn)en, aber auch Ergotherapeuten und Logopäden ist nicht nur das fachliche Wissen relevant, sondern es ist auch wesentlich, seine Praxis gekonnt zu führen. Dazu gehören auch die rechtlichen und ökonomischen Aspekte.

Um sich hier sicher und sattelfest zu fühlen, wird Sie Dr. Jochen Klein durch unsere zweiteilige Seminarreihe führen!

Die beiden Online-Seminare stehen in engem inhaltlichem Zusammenhang und eine Belegung beider Termine wird empfohlen - sie können dennoch auch einzeln gebucht werden.

Teil 2:

Kalkulation & Stundensatzberechnung - Steuern

Immer wieder wird mir die Frage gestellt:
'Wie viel Geld darf ich für die Stunde nehmen'? Dies ist wenig zielführend.

Für die Preisgestaltung ist erst einmal wichtig, wieviel die Lerntherapie-Arbeit 'einbringen' muss. Aus dieser Kalkulation resultiert dann die Berechnung eines Stundensatzes.

Das Thema Steuern steht bei allem im Hintergrund: Welche Steuern zahle ich? Was setze ich ab?
Wo profitiere ich vom Steuerrecht?

Zielgruppe
PädagogInnen, PsychologInnen, ErgotherapeutInnen, LogopädInnen, LerntherapeutInnen, HeilpädagogInnen, MitarbeiterInnen aus dem sozialen, pädagogischen und medizinischen Bereich, etc.

Datum: Freitag, 09.07.2021
Uhrzeit: 9:30 - 12:00 Uhr
Kosten: 50 €

Ihr Mehrwert
Sie haben die Möglichkeit bei fast allen unseren Seminaren, die Inhalte anhand eines Videomitschnitts auch später nochmals nachvollziehen zu können. Den Videomitschnitt finden Sie in unserem Mitgliederbereich unserer Homepage, der individuell für Sie freigeschaltet wird. Dies ist ein großer Mehrwert für Sie und ermöglicht vertieftes, prozessorientiertes Lernen.

In diesem Fall ist ein Leistungsnachweis für den Erhalt einer Teilnahme-Bestätigung erforderlich (Erstellen / Beantworten inhaltlich passender sowie reflektierender Fragen).

14.11.2021: Therapien richtig beginnen - Eingangsprozesse in der Lerntherapie - ONLINE-SEMINAR

ONLINE-SEMINAR

Eingangsprozesse in der Lerntherapie gestalten – effizient, zielführend und beziehungsstiftend.
Aufnahmeprozess (organisatorisch und inhaltlich), Kennenlern-Termin, erste Therapiestunden mit dem Kind, Einbezug der Eltern, erstes Elterngespräch etc.

Seminarleitung
Martin Bozoyan
Studienrat
Staatlicher Schulpsychologe
Englischlehrer (Gymnasium)

Ziel des Seminars
Wenn Eltern und Kinder zu uns in die Praxis kommen, erwarten sie viel von uns, beobachten sehr aufmerksam und hoffen, oft nach langer Suche, den richtigen Ansprechpartner gefunden zu haben. Die erste Kontaktaufnahme bereitet somit den Boden, auf dem ein gemeinsames Arbeiten stattfinden kann.

Zentral in diesem ersten Schritt ist es, die Balance zwischen flexiblem Beziehungsaufbau und strukturiertem Vorgehen zu finden und zu halten. Während jede Familie bzw. jedes Kind seine individuelle Geschichte hat, die zu erzählen einen flexiblen Rahmen benötigt, hilft eine klare Struktur der Erstbegegnung die entscheidenden Fragen zu stellen, um dann bestmögliche Vorschläge zur Erarbeitung von Lösungsansätzen zu generieren.

Ziel dieses Seminars ist es, den Teilnehmenden die Möglichkeit zu geben, eine solche Struktur für den eigenen Gebrauch zu entwickeln und zu verinnerlichen. Für effiziente, zielführende Therapien, basierend auf einer guten therapeutischen Beziehung, die Halt und Vertrauen gibt.

Aufbau und Inhalte des Seminars
Den Teilnehmenden dieses Seminars sollen unter Berücksichtigung des individuellen Aspekts einer jeden Klienten-Therapeuten-Beziehung ein Schema an die Hand gegeben werden, mithilfe dessen sich nötige Informationen sammeln, überblicken und einordnen lassen.

Dazu gehören die richtige Interpretation von Vorbefunden, ein systemischer Blick auf die familiäre Situation und eine breitgefächerte Einschätzung des Kindes in den wichtigsten Bereichen, wie Kognition, Emotion, Motivation, Arbeitsverhalten, Persönlichkeit, Peers, etc.

Seminar-Methoden
Dialogunterricht; Wissensvermittlung; Diskussionen; Brainstorming; Rollenspiele

Zielgruppe
LerntherapeutInnen, PädagogInnen, PsychologInnen, ErgotherapeutInnen, LogopädInnen, HeilpädagogInnen, MitarbeiterInnen aus dem sozialen, pädagogischen und medizinischen Bereich, etc.

Datum: Sonntag, 14.11.2021
Uhrzeit: 9.30 - 12.00 (3 UE)
Kosten: 50 €

Ihr Mehrwert
Sie haben die Möglichkeit bei fast allen unseren Seminaren, die Inhalte anhand eines Videomitschnitts auch später nochmals nachvollziehen zu können. Den Videomitschnitt finden Sie in unserem Mitgliederbereich unserer Homepage, der individuell für Sie freigeschaltet wird. Dies ist ein großer Mehrwert für Sie und ermöglicht vertieftes, prozessorientiertes Lernen.

Wenn Sie sich das Seminar nicht live, sondern im Nachgang als Aufzeichnung erarbeiten, ist ein Leistungsnachweis für den Erhalt einer Teilnahme-Bestätigung erforderlich (Erstellen / Beantworten inhaltlich passender sowie reflektierender Fragen).